Formulierungskünste der Medien

Der Begriff „Abtreibung“ ist bereits sehr technisch. Es gibt weder einen Akteur noch ein Opfer. Nur ein Geschehen. Es ist eine ärztliche Technik, bei der etws sprachlich in Fluss gebracht wird. Aber natürlich kann man nicht ganz ohne Kopfkino diesen Begriff verwenden, so dass auch er kaum noch verwendet wird. Heute wird eher davon gesprochen, dass „Frauen in Notsituationen behandelt werden“ oder „medizinische Unterstützung“ erhalten.

In dieser flauschigen Begriffswelt war es natürlich unerträglich, von dem Oberhaupt der Katholischen Kirche Worte wie „Auftragsmord“ zu hören.

Als ersten Schritt für eine ehrliche Auseinandersetzung fordere ich daher Klarheit: sagt was ihr meint und versteckt eure Ansichten nicht hinter Floskeln. Und hebt endlich das Verbot auf, Bilder der Opfer zu zeigen!

Dürfen Eltern ihre Kinder töten?

Der Linken scheinen die sinnvollen Themen auszugehen, deswegen diskutieren wir jetzt eben auch diese Frage: Dürfen Eltern ohne Angabe von Gründen auf Kosten der Krankenkasse ihre Kinder töten lassen?

Die derzeitige Rechtslage sieht vor, dass das möglich ist, die Eltern sollten sich allerdings nicht länger als 3 Monate Zeit mit der Entscheidung lassen. Im römischen Reich war es der Pater familias, der über das Leben seiner Kinder gleich nach der Geburt entschied und ein Kind, dass keine Gnade fand, wurde kurzerhand geötet oder ausgesetzt, wo es den sicheren Tod durch Unterkühlung ausgesetzt war.

Heute ist es die Mutter, die formal die Entscheidung trifft, wobei es genug Fälle gibt, in denen Frauen vor allem von den Vätern des Kindes massiv unter Druck gesetzt werden, um ihre Kinder abtreiben zu lassen. Bei einer Spätabtreibung ist das Kind oft bereits voll überlebensfähig und wird entweder vom Arzt erwürgt oder einfach schreiend liegen gelassen, bis es an Unterkühlung stirbt. Genau wie im römischen Reich, nur dass es jetzt formal die Mater familias ist, von der die Entscheidung juristisch ausgehen muss.

Bilder können Nachdenken nicht ersetzen

„Für Isabel Schayani hört das Abwägen angesichts der Bilder aus dem Flüchtlingscamp in Lesbos auf.“ Das habe ich heute mit Erstaunen in der tagesschau gelesen. So ein Urteil ist menschlich verständlich, es ist aber ein Fehlschluss, der seit dem Buch von Daniel Kahnemann über schnelles und langsames Denken auch einer breiteren Öffentlichkeit als „taboo trade off“ bekannt ist. Gemeint ist, dass z.B. eine Position schon dann falsch als falsch angesehen wird, wenn es bereits anrüchig ist, über sie nachzudenken.

„Bilder können Nachdenken nicht ersetzen“ weiterlesen

Merkels und Macrons unterschiedliche Visionen von Europa

Es vergeht kaum ein Tag ohne Kuschelbilder zwischen den beiden. Die Unterschiede werden eher quantitativ wahrgenommen, wobei Macron sich mehr für Europa einzusetzen scheint als Merkel. Diese Darstellung kaschiert allerdings die fundamentalen Unterschiede zwischen den beiden.

„Merkels und Macrons unterschiedliche Visionen von Europa“ weiterlesen

Lösung für Flüchtlingskrise in Sicht

Für Flüchtlinge gibt es gute Nachrichten: in absehbarer Zeit werden sie nicht mehr an nationalen sondern an der europäischen Grenze abgewiesen. Da es weder logistisch noch rechtlich irgendwelche Vorteile bietet, ist es vermutlich viel moralischer und hilfreicher. Und selbst wenn es weder das Eine noch das Andere ist, bietet eine europäische Lösung immerhin den Vorteil, dass man die Verantwortung bis zur Unkenntlichkeit verwässern kann, was für entscheidungsschwache Menschen natürlich begrüßenswert ist. Insbesondere für Deutschland hat die faktische Abschaffung der Grenzen den Charme, dass sie sich gleich mit ihrer historischen Schuld in einem Staatengeflecht auflösen und mehr als Europäer und weniger als Deutsche sehen müssen. Auch wenn weder wirtschaftliche noch logistische oder gar moralische Gründe für eine europäische Lösung sprechen, spricht psychologisch sehr viel für sie. Allerdings kann man kaum übersehen, dass es vor allem deutsche Gründe sind, die europäische Lösungen so außerordentlich attraktiv machen. Und damit wird Europa letztlich doch wieder zu einem sehr nationalen Interesse.

Die Rolle des Westens im Nahen Osten

Seit Donald Trump Jerusalem offiziell zur Hauptstadt von Israel erklärt hat, läuft alles in geordneten Bahnen: die Hamas probt den Aufstand, der Weltsicherheitsrat mahnt ein Ende der Gewalt an, Europa stürzt sich in die Rolle des Vermittlers usw….

Schauen wir uns das Debakel mal aus der Sicht der Beteiligten an.

„Die Rolle des Westens im Nahen Osten“ weiterlesen

Der Status der öffentlich rechtlichen Sender

Sie selbst sehen sich als „Sauerstoff für die Demokratie“, als Garanten für Qualität und Seriosität. Nein, die Beiträge seien keine Steuern sondern so etwas wie allgemein akzeptierte, fast freiwillig vereinbarte Zahlungen zum Wohle aller. Wer liest, wie der öffentlich rechtliche Rundfunk über sich selbst denkt, kommt aus dem Staunen nicht heraus.  Welche Stellung aber hat der öffentlich rechtliche Rundfunk tatsächlich? Denn eine wirkliche Abstimmung hat es über ihn in der Bevölkerung nie gegeben. Und dass eine Demokratie besser mit als ohne funktioniert, liegt vorsichtig formuliert nicht gerade auf der Hand.

„Der Status der öffentlich rechtlichen Sender“ weiterlesen

Der Rattenkönig

Unter einem Dorf hatte sich der Rattenkönig ein Reich geschaffen. Er regierte mit Gewalt und Schrecken über  Finsternis und Unrat. Eines Tages beschloss er, auch die Welt oberhalb seines Imperiums zu unterjochen und sandte regelmäßig nächtliche Stoßtrupps aus, die das Dorf durch Diebstahl und Zerstörung in große Unruhe versetzten. Nun gab es einige Katzen in dem Dorf, die mit den Stoßtrupps leicht hätten fertig werden können, allerdings waren die Katzen fett und bequem geworden. Manche hätten wohl erst einen Moment nachdenken müssen, wie man überhaupt die Krallen ausfährt. So empörten sie sich also nur und bezeichneten das Verhalten des Rattenkönigs als „absolut inakzeptabel“.

„Der Rattenkönig“ weiterlesen

Pädophilie in „Fack ju göhte 3“

Eine Lehrerin, die völlig stoned mit einer Schülerin knutscht (alle finden es lustig und sogar die Direktorin kann von dem pädagogischen Wert des entsprechenden Videos überzeugt werden). Dieselbe Schülerin fasst bei einem Gruppen-Selfie der Direktorin an die Brüste. Da es theoretisch denkbar ist, dass die Schülerin über 18 ist, mag das zwar alles unpassend aber möglicherweise nicht strafbar sein. Beunruhigender war in meinen Augen die Szene, in der der Hauptdarsteller auf der Toillette in einer Grundschule (!) in der Kindertoillette am Pissoir steht und dort von zwei Grundschülern gefragt wird, ob er mit ihnen „kuscheln“ möchte. Er schickt sie genervt weg und als Zuschauer fragt man sich unwillkürlich „Haben die das jetzt wirklich gesagt?“ Aber da der Film ordinär, lustig weiter geht, möchte man die Stelle am liebsten übersehen. Dass Pädophile das Kuschelbedürfnis von Kindern in ihrem Interesse umlenken möchten, ist bekannt, dass Kinder mit diesen Ideen von sich aus kommen, dürfte eher auf die Fantasie des Drehbuchautors zurück zu führen sein.

Das Tempo, mit dem die Pädophilen die Gesellschaft in dieser Frage vor sich her treiben, ist verblüffend.