Billy Graham evangelisierte zum letzten Mal in den USA

Billy Graham rief zum letzten Kreuzzug in den Flushing Meadows Corona Park im New Yorker Stadtteil Queens und 80.000 kamen, um sich von dem bekanntesten Evangelisten der Neuzeit zu verabschieden.
Ganz besonders beeindruckt war ich jedoch welch ausgeprägte Resonanz dieses Ereignis in der deutschen Presse fand.

In der FAZ wurde das Ereignis gleich von 3 verschiedenen Seiten kommentiert: Roland Lindner, beginnt seinem Artikel „Der Letzte Kreuzzug“ auf Seite 9 der FAZ dabei … wie sollte es auch anders sein … zunächst einmal negativ, indem er die die Penetranz von religiösen Wegelagerern auf dem Weg zum Stadion beschreibt, die ihn im Wechsel bekehren oder ihm etwas verkaufen wollen …
Dann gehts los: „Graham ist ein Vertreter der sogenannten evangelikalen Religionstruppen. Darunter fällt eine Vielzahl von Gemeinschaften konservativer und sehr bibeltreuer Protestanten wie Baptisten und Methodisten. eine sehr grosse Rolle spielt bei den meisten Evangelikalen ein Erleuchtungserlebnis.“ … „Die Evangelikalen haben in Amerika im Moment großen Zulauf, nicht zuletzt wegen ihrer starken Präsenz in der Politik: Präsident George W. Bush ist ein evangelikaler Methodist und trägt seinen Glauben sehr stark in die Öffentlichkeit.“
Ist immer wieder interessant zu hören, wie unbeholfen Journalisten, die sich detailliert mit Erleuchtungs- und Satori-Ereignissen ostasiatischer Religionen auskennen … sich der Religion ihrer Väter nähern. Der Artikel endet mit einer ein wenig sarkastischen Beschreibung von 2200 Menschen, die zu Billy Graham nach vorne kommen, um zusammen mit ihm und vielen Seelsorgern ihr Leben im Gebet an Jesus Christus zu übergeben. „Das muß allerdings nicht heissen, dass tatsächlich 2200 Menschen frisch erleuchtet sind. Niemand hält einen davon ab, wenn man nach vorne kommt, nur um Billy Graham besser sehen zu können.“ Dann werden vom Autor genüßlich offensichtlich Nicht-Erleuchtete beschrieben, die „munter in ihr Handy“ sprechen, kleine Jungen, die vom Papa zum Seelsorger geschickt werden und dort überhaupt nichts schnallen. „Man kann den Seelsorgern aber nicht vorwerfen, dass sie sich keine Mühe geben. Milton Williams zum Beispiel, ein stämmiger Mann, mittleren Alters mit afrikanischem Akzent, hält nach verlorenen Seelen Ausschau und spricht die Leute an. Auf die Frage, ob man heute Jesus Christus empfangen habe, läßt er keine Nein gelten: Der Teufel hält dich davon ab. Auch auf die Standardausrede Ein andermal vielleicht hat er eine Antwort: Wer weiß, ob es für dich ein Morgen gibt. Erst nach mehreren Minuten kapituliert er.“
Ja was soll ich dazu noch sagen … Hier hat ein Journalist, der sicherlich in seinen eigenen Augen einen brillianten Artikel über dem mittelschweren religiösen Wahn verfallenen spinnerten Amerikaner hingelegt hat … die grösste Chance seines Lebens verpasst!!!
Mit freundlichen Grüssen
wanderprediger

Billy Graham evangelisierte zum letzten Mal in den USA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.