[Die Welt] Das ewig Konservative

In der Welt am Sonntag vom 31.07.05 beschwert sich Till-R. Stoldt über die anscheinend vollkommen widerstandslose Übernahme des Konservativismus durch den liberalen Zeitgeist und ganz konkret über die Reduktion auf eine liberale Wirtschaftspolitik. Er zitiert einige aktuelle Verlautbarungen konservativer Gallionsfiguren, die beispielsweise fordern, konservative Forschungspolitik bedeute, „die Union müsse sich der embryonalen Stammzellforschung öffnen“.
Dem hält er das konservative Credo entgegen: „Menschen sind fehlbare Mängelwesen, ihre Mündigkeit ist schnell überfordert und ihre Freiheit genauso Verführung wie Chance – weshalb sie begrenzt und eingehegt werden muß. Dieser Grundgedanke durchzieht das konservative Denken Europas vom Fürsten Metternich bis zu Benedikt XVI.“

Als Konservative die Flagge der reinen Lehre zeigen wird der CSU-Sozialpolitiker Horst Seehofer und der Publizist Alexander Gauland präsentiert. „In seinem Buch ‚Anleitung zum Konservativsein‘ geißelt er die ‚Ökonomisierung aller Lebensbereiche‘, weil sie die Bindung an Familie und Heimat vernichte, weil sie dauermobile Pendler, Effizienzfetischisten und heimatlose Bewohner einer multikulturellen Gesellschaft produziere, die immer isolierter in der Welt lebten. Konservativsein heiße deshalb, der Ökonomisierung zu widerstehen. Doch Gauland hofft nicht ernsthaft auf Widerstand. Er hat resigniert, weil das Konservative im Zeitalter der Märkte keine Chance habe.“

Ich persönllich kann dem Autor in einigen Punkten nur beipflichten. Zur Zeit dreht sich wirklich alles nur um die Ökonomie bei den Konservativen …und es ist eine liberale Ökonomie. Was mich stört an diesem Artikel [abgesehen davon, dass er sich nirgendwo auf Gott bezieht] ist diese latent amerikaskeptische Einleitung, als wenn wir dies alles den Neocons zu verdanken hätten 🙁 Ich bin da vollkommen anderer Ansicht. Was wir hier in Deutschland brauchen ist eine Umsetzung des Konzepts des „Compassionate Conservativism“ [=mitfühlender Konservativismus] auf die Deutschen Verhältnisse. Ein Konservativismus, der wieder soziales Engagement und Mitgefühl für die Armen hochhält. Ich habe über Amazon eine Originalausgabe von Marvin Olasky´s Klassiker „Compassionate Conservativism“ bestellt [ist heute angekommen] und ich werde darüber berichten 🙂
Mit freundlichen Grüssen
wanderprediger

[Die Welt] Das ewig Konservative

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.