Noam Chomsky: Klarer Fall von Altersstarrsinn …

… eines von der Realität widerlegten Vorzeigeintellektuellen.
„Bush wurde nicht gewählt“ ist die These von Noam Chomsky …
Die riesige Wahlbeteiligung trotz massiver Terrordrohung an der Irakwahl hat anscheinend das Koordinatensystem des Chefdissidenten Chomsky gehörig durcheinandergebracht. man liest fast aus jedem Satz die starke Verbitterung heraus, die die nationalen und internationalen Erfolge seines Erzfeindes George W. Bush mittlerweile durchdrungen haben. Selbst die sicherlich mit allen linksintellektuellen Wassern gewaschenen TAZ-Journalisten scheinen ihren Ohren nicht zu trauen, bei dieser an stalinistische Zeiten erinnernde Realitätsferne.

Chomsky behauptet GB und USA wollten die Irak-Wahl eigentlich verhindern und wurden durch gewaltfreien Widerstand der Irakis gegen ihre Besatzer durchgesetzt … Hört, Hört!

Fast bei jedem Satz von diesem alten Mann, konnte ich es einfach nicht fassen, wie man sich in aller Öffentlichkeit so lächerlich machen kann und zum krönenden Abschluss wird natürlich noch schnell mal eben die Gültigkeit der US-Wahl (11/2005) negiert, weil Chomsky offensichtlich möchte, dass nur Leute die „Bescheid wissen“ wählen dürfen.

Dass er ansonsten den Genozid in Kambodscha leugnet, das Vorwort zu dem umstrittenen Gaskammer-Leugner Robert Faurisson beigesteuert hat, passt ins Bild, das man von diesem verbissenen Antizionisten haben kann.
Vor kurzem gab es eine friedliche Demonstration des Leipziger Bündnisses gegen Antisemitismus gegen ihn. Während des Vortrags von Chomsky hatten sich Mitglieder mit einem Banner hinter dem Rednerpult platziert. Darauf forderten sie Null-Toleranz mit Antizionisten.

Die Welt schreibt richtig, dass der Optimismus seiner Sprachphilosophie im krassen Gegensatz zur politischen Finsternis des 75jährigen Chomsky stehe, den im übrigen viele Kritiker als die „größte Nervensäge der Pax Americana“ empfänden. Dieselben Studenten, die im Seminar über seinen Theorien beinahe eindösen, sind im selben Moment wie elektrisiert, da sie seine politischen Bücher in den Händen halten.

Denn im Gegensatz zu seiner linguistischen Theorie war seine politische Weltsicht nie sonderlich kompliziert.

Was er in diesem Interview nicht besser hätte deutlich machen können!

Mit freundlichen Grüssen
wanderprediger

Noam Chomsky: Klarer Fall von Altersstarrsinn …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.