Pat Robertsons Entschuldigung …

… überzeugt mich bei aller Achtung, die ich vor seinem Lebenswerk habe leider überhaupt nicht. Er entschuldigt sich zwar explizit für seinen Aufruf die USA sollten auf den umstrittenen Präsidenten Venezuelas ein Attentat verüben. Jedoch merkt man ein paar Sätze weiter unten, dass er sich mitnichten von dieser Idee distanziert. Er stellt in seiner Klarstellung Hitler auf eine ähnliche Stufe mit Chavez, um dann als Zeugen der Verteidigung Dietrich Bonhoeffer aufrufen zu können, der damals den Widerstand gegen Hitler guthieß.
Pat Robertson hat sich meiner Meinung nach mit diesem Intermezzo selbst ins politische Aus manövriert. Falls er sich nicht noch eines Besseren besinnt, hoffe ich sein Einfluss auf die Christian Coalition schwindet.

Bitte jetzt nicht meinen, ich sähe Hugo Chavez zu blauäugig. In meinen Augen ist er kein zweiter Hitler, aber ein gefährlicher Populist auf dem Weg zum Despoten und ich hoffe, dass sein Volk selber ihn bald mit friedlichen Mitteln beseitigt.
George W. Bush hat sich ja erfreulicherweise explizit von der amerikanischen Strategie verabschiedet in Südamerika antikommunistische Diktatoren an die Macht zu putschen und sie am Leben zu erhalten. Die scharfe Reaktion auf Robertsons Ausfälle aus dem Pentagon war daher vollkommen adäquat und richtig!

In der Anlage erhaltet Ihr meine Übersetzung von Pat Robertsons Klarstellung.

Mit fereundlichen Grüssen
wanderprediger

http://www.cbn.com/about/pressrelease_hugochavez.asp
Pat Robertson Klarstellung zu seinem Statement in Bezug auf Hugo Chavez

CBN.com – VIRGINIA BEACH, Va., August 24, 2005–Ich möchte diese Gelegenheit nutzen um Bemerkungen die in der Ausgabe der Sendung „The 700 Club“vom Montag den 22. August gemacht wurden klarzustellen, wo ich einen Kommentar abgabder einer sehr brillianten Analyse von Dale Hurd folgte über die Gefahr, mit der die Vereinigten Staaten konfrontiert wird von einem ausser Kontrolle geratenen Diktator von Venezuela, Hugo Chavez. In dieser Geschichte hat General Chavez wiederholt behauptet, dass die Amerikaner „versuchen würden ihn zu ermorden“.

In meiner Frustration, dass die Vereinigten Staaten und die Weltgemeinschaft diese Bedrohung ignorieren, sagte ich folgendes:

„Danke Dale. Wenn Du ein paar Jahre zurückschaust, da gab es einen Putsch, der ihn stürzte, und was tat das US-Department diesbezüglich? Praktisch nichts; und als ein Resultat davon wurde dieser Putsch gebrochen und Chavez kam zurück an die Macht. Aber wir hatten eine Chance einzuziehen. Er hat die Venezuelanische Wirtschaft zerstört und er ist dabei eine Ausgangsbasis für kommunistische Infiltration und muslimischen Extremismus überall auf dem Kontinent. Ich weiss nichts über diese (angebliche) Attentats-Doktrine, aber wenn er denkt wir würden versuchen ein Attentat auf ihn zu verüben, denke ich wir sollten wirklich vorwärts gehen und es tun. Es ist sehr viel billiger als einen Krieg anzufangen und ich denke nicht dass irgendwelche Öllieferungen [aus Venezuela] gestoppt werden. Aber dieser Mann ist eine erschreckende Gefahr und dies ist unsere Einfluß-Sphäre, daher können wir das nicht zulassen. Wir haben die Monroe-Doctrine und wir haben andere Doktrinen die wir bekannt gegeben haben. Und ohne Frage, dies ist ein gefährlicher Feind in unserem Süden, der einen riesigen Pool Öl kontrolliert was uns sehr böse verletzen kann. Wir haben die Fähigkeit, ihn auszuschalten und ich glaube die Zeit ist gekommen, dass wir diese Fähigkeit nutzen. Wir brauchen keinen neuen 200-Billionen-Dollar-Krieg, um einen starken-Arm-Diktator loszuwerden. Es ist sehr viel einfacher einige verdeckte Operatoren diesen Job tun zu lassen und dann damit fertig zu sein.“

Ist es richtig zu Attentaten aufzurufen? NEIN und ich möchte mich für dieses Statement entschuldigen. Ich sprach in Frustration, dass wir dem Mann entgegenkommen sollen, der denkt die Vereinigten Staaten würden ihn töten wollen.
General Chavez macht gemeinsame Sache mit Terroristen, wie z.B. der bekannte Attentäter Carlos der Schakal, hat wie berichtet wurde den Iran besucht um Zugang zur Nukleartechnologie zu erhalten und hat Saddam Hussein und Fidel Castro als Kameraden. General Chavez plant ebenfalls den gewaltsamen Umsturz von demokratisch gewählten REgierungen in ganz Südamerika beginnend mit dem benachbarten Kolumbien.
Weil ich täglich die Nachrichten aus der ganzen Welt berichte, bin ich mir sehr genau der Tatsache bewußt, dass unsere Nation sich im Krieg befindet. Es sind nicht allein aktive Kriege in Afghanistan und Irak, sondern es gibt einen Krieg des Terrors gegen zivilisierte Nationen auf der ganzen Welt.

Wir sind in der Mitte eines Krieges, der riesige Summen unseres VErmögens und verschlingt und das Blut unserer Streitkräfte kostet. Ich bin ein Mensch der an den Frieden glaubt, aber nicht um jeden Preis. Wie auch immer, Ich sagte bevor der Krieg gegen den Irak begann, dass der weiseste Kurs ein Krieg gegen Saddam Hussein wäre, nicht gegen die ganze Nation des Irak. Wenn wir nun mit vergleichbaren Diktatoren in unserer eigenen Hemisphere konfrontiert werden, wäre es nicht weiser einen Lkrieg gegen eine person zu führen, als uns auf dem Weg gefangen in einem anderen bitteren Kampf mit einer ganzen Nation wiederzufinden?

Über den brillianten deutschen Theologen Dietrich Bonhoeffer, der unter den höllischen Bedingungen von Nazi-Deutschland lebte wurde berichtet, dass er sagte: „Wenn ich sehe, wie ein Verrückter ein Auto in eine Gruppe von unschuldigen Passnten fährt, dann kann ich nicht als Christ einfach auf die Katastrophe warten und dann die Verwundeten pflegen und die Toten begraben. Ich muss versuchen das Lenkrad aus den Händen des Fahrers zu entreissen.“

Auf der Stärke dieser Begründung entschied sich Bonhoeffer diejenigen zu unterstützen, die sich vereint hatten mit der Absicht ein Attentat auf Adolf Hitler auszuüben. Bonhoeffer wurde von den Nazis inhaftiert und getötet, aber sein Beispiel verdient unseren Respekt und unsere Berücksichtigende Erwägung heutzutage.

Es gibt viele, die mit meinen Kommentaren nicht übereinstimmen und ich respektiere ihre Meinungen. Es gibt andere, die denken, dass das Stoppen eines Diktators der angemessene Kurs des Handelns ist.

Auf jeden Fall hat die unglaubliche Publicity im Umfeld meiner Bemerkung die Aufmerksamkeit unserer Regierung auf ein wachsendes Problem, dass lange ignoriert wurde focussiert.

Pat Robertsons Entschuldigung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.