Tag 24: Verantwortliche Leitung [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Verantwortliche christliche Leitung ist nicht Machtausübung oder Selbstverwirklichung, sondern hingebungsvoller Dienst zur Förderung anderer Menschen. Ziel ist das qualitative und quantitative Wachstum der Gemeinde. Die Verantwortlichen brauchen Gottes Hilfe, um Fehler zu vermeiden, Hoffnung zu schöpfen und die richtigen Mitarbeiter zu finden und entsprechend fördern zu können.
Wir beten:
• um Segen und Vollmacht für alle, die in Kirchen und Gemeinden eine leitende Funktion haben
• um ihre Ausrüstung mit Liebe und Kraft, Umsicht und Kreativität, dass die Gemeinden in Einheit, Erkenntnis und Hingabe wachsen
Buchtipp:
Allen, Hack u.a.: Gemeinden gründen wie Paulus oder es auf unsere Art und Weise versuchen.
Down to Earth Verlag (2006), 12,80 Euro
Tag 24: Verantwortliche Leitung [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Tag 23: Christliche Gemeinde vor Ort [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Die Gemeinde ist keine Erfindung der Menschen, sondern Gottes Idee. Sie wird in der Bibel als ein lebendiger Organismus beschrieben. Wie an einem Körper jedes Organ eine
spezielle und wichtige Funktion hat, so hat auch jeder Christ eine Aufgabe in der Gemeinschaft. Unser Land braucht lebendige Gemeinden, alte und neue, traditionelle und postmoderne, damit Menschen aller gesellschaftlichen Gruppierungen
mit dem Evangelium in Berührung kommen.
Wir beten:
• für die Erneuerung aller Kirchen und Gemeinden durch frische Impulse des Heiligen Geistes
• um eine erreichbare christliche Gemeinschaft für jeden Menschen in jeder Sprache oder (Sub)-Kultur unseres
Landes
Buchtipp:
Ted Haggard: Die Hauptsache: Mach es den Menschen in deiner Stadt schwer, zur Hölle zu
fahren. Breakthrough Publisher, 12,00 Euro
Tag 23: Christliche Gemeinde vor Ort [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Tag 22: Überzeugende Evangelisation [40 Tage beten und fasten für unser Land]

„Da ging’s ihnen durchs Herz“, so das Fazit der Pfingstpredigt des Petrus in Jerusalem.
Überzeugende Evangelisation geschieht in der Kraft des Heiligen Geistes. Nur er kann die Herzen der Menschen öffnen, dass sie Jesus Christus als Herrn annehmen. Dazu gehört der
Mut der Verkündiger zu einer klaren Botschaft und eine einladende Kirche.
Wir beten:
• dass mehr Christen das Evangelium in ihrem Umfeld authentisch kommunizieren
• um einladende Gottesdienste und Gemeinden, in denen
Suchende zu Jesus Christus finden und im Glauben wachsen können
Buchtipp:
Graham Gordon: Das habt ihr mir getan. Engagiertes Christsein in einer unfairen Welt.
Brunnen Verlag, 14,95 Euro
Tag 22: Überzeugende Evangelisation [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Tag 21: Kraft des Evangeliums [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Unser deutscher Erfahrungshorizont ist eher von der Kraftund Wirkungslosigkeit der Verkündigung geprägt. Wir müssen neu Zutrauen in die Herzen und Verhältnisse verändernde
Kraft des Evangeliums bekommen. Das beginnt damit, dass wir für wachsenden Glauben und
Mut beten, von Jesus im persönlichen und beruflichen Umfeld und bei missionarischen Veranstaltungen zu erzählen (Römer 1,16).
Wir beten:
• dass sich die Kraft des Evangeliums durch das Wort und Lebenszeugnis von Christen entfaltet
• um viele offene Türen für das Evangelium in unserem Land
Buchtipp:
Jim Montgomery: Lass dein Licht leuchten. Wie die Liebe Jesu zu unseren Nachbarn
kommt. Gloryworld Verlag, 8,95 Euro
Tag 21: Kraft des Evangeliums [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Tag 20: Gelebtes Evangelium [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Der Apostel Paulus schreibt an die Christen der Stadt Tessalonich: „Wir waren bereit euch nicht allein am Evangelium Gottes teilzugeben, sondern auch an unserem Leben; denn wir hatten euch lieb gewonnen“ (1. Thessalonicher 2,8).
Das Leben redet lauter als die Worte und es wird entweder die Worte unterstreichen oder es wird sie durchstreichen. Das Geheimnis des „gelebten Evangeliums“ liegt in dem Bekenntnis „…wir hatten euch lieb gewonnen“. Liebe muss der Motor unseres Handelns und Redens sein, denn die Botschaft der Bibel ist eine Botschaft der Liebe. Aus Liebe hat Gott seinen Sohn auf unseren Planeten gesandt (Johannes 3,16). Liebe war das Geheimnis des Lebens von Jesus Christus. Aus Liebe heilte er, befreite er, half er, richtete er auf und redete er. Seine Liebe zog die Menschen an, bewegte und veränderte sie. „Wie mich mein Vater liebt, so liebe ich euch auch“ (Johannes 15,9), sagte Jesus und das spürte jeder, der ihm begegnete. Aus Liebe trug er die Sünde der ganzen Menschheit, ließ sich kreuzigen und starb für uns alle. Jesus Christus war und ist das „gelebte Evangelium“. Und „gelebtes Evangelium“ sollen auch seine Nachfolger sein, denn er hat gesagt: „Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch“ (Johannes 20,21). Sie sind gesandt in Ihre Familie, gesandt zu Ihren Freunden, gesandt zu Mitstudenten und Mitarbeitern, gesandt zu ihren Nachbarn. Er befähigt seine Jünger und Jüngerinnen, das Evangelium ebenso Liebe-voll zu leben. Sie sind gesandt wie Jesus. Menschen sollen in ihnen das Evangelium sehen und der Liebe Gottes begegnen.
Wir beten:
• um Segen für die ProChrist-Evangelisation, die von München aus per Satellit in viele Deutsche und europäische Orte übertragen wird
• um überzeugende Beispiele christlicher Nächstenliebe in den gegenwärtigen Herausforderungen
Internet: www.prochrist.de – Infos über alle Veranstaltungsorte und das Programm
Tag 20: Gelebtes Evangelium [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Tag 19: Schule und Bildung [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Heranwachsende brauchen Vorbilder als Orientierung in unserer komplexen Welt. Ziel der Bildung muss deshalb sein, ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten zur Alltagsbewältigung zu erkennen und zu fördern. Da der Glaube konkrete Hilfe zum Leben ist, muss für die Auseinandersetzung mit christlichen Leitbildern und biblischer Ethik auch in den Schulen der Raum erhalten bleiben.
Wir beten:
• dass Eltern und Lehrer ihre primäre Rolle als Vorbilder und Vermittler von Leitbildern erkennen und wahrnehmen
• dass christliche Werte in den Schulen, auch im Religionsunterricht, Ihren Platz behalten
Internet: www.smd.org (Schülerarbeit und Studentenmission)
Tag 19: Schule und Bildung [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Pro Christ 2006: Tsunami, Terror, Tod – Und wo ist Gott?

Die komplette Pro Christ-Veranstaltung für Montag den 20. März zum Download für den Internet Explorer oder Real-Player.
Montag 20. März (157.000 Zuschauer) Tsunami, Terror, Tod – Und wo ist Gott
Werner Hucks: „Schweizsong
Lothar Kosse: „Shine
Rolf Dieter Degen: „Ein Sommertag
Miriam Albert und Mirjana Angelina: Theater „Sophie Scholl“

Ulrich Parzany: Tsunami, Terror, Tod – Und wo ist Gott?Predigt-Text(Predigt als MP3, 20758 K)
„Pro Christ 2006: Tsunami, Terror, Tod – Und wo ist Gott?“ weiterlesen

ProChrist 2006: Das fängt ja gut an! – Wie ein Zweifler das Staunen lernt

Die komplette Pro Christ-Veranstaltung für Sonntag den 19. März zum Download für den Internet Explorer oder Real-Player.
Sonntag 19. März (157.000 Zuschauer) Das fängt gut an! – Wie ein Zweifeler das Staunen lernt.
Joan Orleans: „How great thou art
Kinderreporter: „Wer ist Jesus“
Lothar Kosse mit Chor: „Licht des Himmels
Eva Maria Admiral und Eric Wehrlin: „Da geht’s lang

Ulrich Parzany: Das fängt gut an! – Wie ein Zweifler das Staunen lernt Predigttext(Predigt als MP3, 20758 K)
„ProChrist 2006: Das fängt ja gut an! – Wie ein Zweifler das Staunen lernt“ weiterlesen

Abdul-Rahman-Aktion: Vordruck für Brief an Abgeordnete

Hi Leute,
es ist wichtig, für Abdul Rahman in Euren Hauskreisen zu beten. Aber wir sollten auch unseren Politikern deutlich machen, dass uns dieser Fall ganz besonders unter den Nägeln brennt. Um es mal ganz konkret zu machen, bitte ich Euch, den Vorschlag den Ulrich Parzany gestern bei Pro Christ gemacht hat ( http://www.cina.de/prochrist/om/channel.php?channel=11 ) aufzugreifen und wegen der nicht zu akzeptierenden Behandlung von Abdul Rahman in Afghanistan Eure Abgeordneten anzuschreiben. Es ist wichtig den Politikern klarzumachen, dass aus unserer Sicht auch eine Einweisung in eine psychiatrische Anstalt wegen Nichtzurechnungsfähigkeit nicht akzeptabel ist, auch wenn Rahman dadurch erstmal dem Henker entkommt. In der Anlage folgt eine Liste der Bundestagsabgeordneten, der Musterbrieftest und der §18 der UNO-Menschenrechtserklärung.
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Liste der Bundestagsabgeordneten:
http://www.bundestag.de/mdb/

Musterbrief an Bundestagsabgeordnete

Sehr geehrter Herr/Frau
sicher haben Sie auch mit Bestürzung die Nachrichten zur Kenntnis genommen, dass Abdul Rahman wegen seines Christwerdens in Afghanistan möglicherweise zum Tod verurteilt werden *oder für verrückt erklärt werden* [Einfügung wanderprediger] soll. Und ich hoffe sehr, dass Sie mit mir darin übereinstimmen, dass dies als eine furchtbare Menschenrechtsverletzung nicht hingenommen werden kann. Ich möchte Sie herzlich bitten, alles Ihnen mögliche zu tun, dass Abdul Rahman unverzüglich freigelassen wird. Bitte besprechen Sie diesen Fall in Ihren Fraktionen, wenden Sie sich an das Auswärtige Amt und wirken Sie mit auf unsere Regierung ein, damit sie sich für Abdul Rahman einsetzt. Der §18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sagt ausdrücklich, dass zur Religionsfreiheit auch der Religionswechsel gehört.
Ich möchte Sie bitten, mir mitzuteilen, wie Sie in dieser Sache denken und handeln.

§18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte
„Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder seine Weltanschauung zu wechseln , sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.“

Quelle: http://www.cina.de/prochrist/om/article.php?article=118

Abdul-Rahman-Aktion: Vordruck für Brief an Abgeordnete

Tag 18: Perspektiven für die Jugend [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Die Jugend will sich mit dem Richtigen und Guten identifizieren sowie für etwas Lohnenswertes leben und kämpfen.Doch häufig finden die Jugendlichen keine sinnvollen Ziele
und Lebensinhalte in den Medien. Jugendliche brauchen authentische Vorbilder, die ein spannendes, sinnerfülltes Leben glaubwürdig vorleben und ihnen Alternativen zu den verlockenden, aber häufig destruktiven Angeboten der Medien bieten.
Wir beten:
• dass Jugendliche sich „trotzig“, aber konstruktiv auf die Suche nach guten Werten machen
• dass mehr „Erwachsene“ Jugendliche dabei unterstützen, mit ihren vitalen Antrieben verantwortungsbewusst umzugehen und sie in gute Kanäle zu lenken
Tipp: Statt sich über „die unmöglichen Jugendlichen“
aufzuregen, sie lieber segnen!
Tag 18: Perspektiven für die Jugend [40 Tage beten und fasten für unser Land]