Der Beo

Eine schwarze Limousine hielt vor dem Haus und zwei sehr elegant gekleidete Herren stiegen aus, kamen zu dem kleinen Haus und klopften an. Es war das einzige Gebäude im Umkreis von ca. 40 km. Eine alte Frau öffnete, ohne die Kette von der Tür zu nehmen, und blickte misstrauisch fragend zu den Männern.
„Guten Tag, gnädige Frau. Haben sie einen Beo?“
Die Frau hatte keine Ahnung worum es ging, nahm aber die Kette von der Tür und bat die beiden herein. Still gingen sie hinter ihr her, bis sie vor dem Vogel standen.
„Können wir den kaufen?“
„Darf ich fragen, was sie von meinem Beo wollen?“
„Er soll unser König werden.“
Die Frau versuchte Zeit zu gewinnen, um das zu verstehen – sie verstand nicht viel von Politik, muss man zu ihrer Verteidigung sagen. „Äh, der Beo kann nur einen einzigen Satz sagen“
Die Gesichter der Männer leuchteten auf. „Welchen?“
„Wenn man ihm zuwinkt, sagt er „Hallo, alter Furz“ “
Die Männer waren begeistert, aber die Frau verstand noch immer nicht. „Haben sie keine geeigneteren Kandidaten?“
„Doch, klar. Wir hatten einen Kandidaten, der klug, gebildet, eloquent und sogar gutaussehend war…“
„Ja, und?“
„Leider war er ein weißer Mann…“ „Ja, und dazu noch 54!“ stöhnte der andere hilfreich.
Die Frau war verwirrt, wusste aber auch, dass die Menschen in den Städten sehr fortschrittlich waren, so wagte sie nur, ratlos zu gucken. Die Männer merkten nun, dass sie ihre Lage würden erklären müssen:
„Sehen, sie“ begann der eine „wer wählt den so was?!“
„Wir sind dann auf eine Frau umgestiegen. Aber die Gegenseite war uns immer einen Zug voraus. Irgendwo trieben sie eine 5jährige Indianerin auf.“
„Ja, wir dachten, das wäre unser Ende, bis wir ein riesen Glück hatten: unsere Agenten fanden eine afrikanische Frau, die sich in einen jungen Indianer umoperieren ließ und danach wieder zu einer Frau. Die letzte OP hat sie nur schwerstbehindert überlebt, d.h. der Sieg war uns so gut wie sicher…“
„Da hatten unsere Freunde vom anderen Lager die Idee, einen sprechenden Papagei als Kandidaten aufzustellen.“
„“Sprechen“ ist vielleicht ein bisschen viel gesagt. Er kannte seinen Namen und den seiner ersten Besitzerin.“
„Egal, auf jeden Fall ist das Volk begeistert.“
„Die Gegenseite hat aber nicht nur diesen Papagei gekauft, sondern auch alle anderen sprechenden Tiere im ganzen Land!“
„Wir haben 8 Monate gebraucht, bis wir den Tipp bekamen, dass Sie hier einen sprechenden Beo besäßen.“

Die Frau roch auf einmal viel Geld: „Wieviel?“
Die Männer sahen sich an und probierten zögerlich „14 Millionen?“
Die Frau sagte: „140 Millionen!“
Die Männer seufzten und zahlten bar.

Der Vogel wurde gewählt. Und auch wenn er nach den ersten Pressekonferenzen kurzfristig in den Umfragewerten etwas sank, waren die Menschen mit seiner Regierung sehr zufrieden.
Nur der Gegenseite war der Beo zu konservativ. Und überhaupt müsse ein König nicht unbedingt sprechen können…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.