Gab es einen urkirchlichen „Kommunismus“?

Es gibt zwei Stellen im Neuen Testament, die immer wieder angeführt werden, um zu belegen, dass die Urchristen kommunistisch gelebt haben:

1. „Alle Gläubiggewordenen aber waren beisammen und hatten alles gemeinsam; und sie verkauften die Güter und die Habe und verteilten sie an alle, je nachdem einer bedürftig war.“ (Apg.2,44f)

2. „Die Menge derer aber, die gläubig geworden, war ein Herz und eine Seele; und auch nicht einer sagte, dass etwas von seiner Habe sein eigen sei, sonder es war ihnen alles gemeinsam.“ (Apg. 4,32)

Ist das die Beschreibung einer kommunistischen Lebensweise? Es ist auf jeden Fall kommunistischer als alles, was Linke Politiker und ihre Anhänger in Deutschland zu leben bereit sind, weil sie sich darauf beschränken, den Kommunismus vom Staat zu fordern.

Aber es handelt sich hier tatsächlich nicht um Kommunismus, und dafür gibt es einen einfachen Grund:
Im Kommunismus, würden diese Aussagen keinen Sinn machen. Wenn niemand Eigentum besitzt weist man nicht darauf hin, dass niemand etwas von seiner Habe sein eigen nennt. Im Kommunismus gibt es keine Habe, und die Tatsache, dass niemand da ist, der etwas seine Habe nennt, ist lächerlich und ganz sicher kein Hinweis darauf, dass die Menschen ein Herz und eine Seele sind!

Der Unterschied besteht darin, dass hier formal der Besitz abgegeben wird, während er im Kommunismus nicht existiert. Das mag finanziell auf das Gleich hinauslaufen, ist aber ein erheblicher Unterschied! Denn hier wird das Einkommen, Verdienst etc. nicht abgeschafft und auch nicht verpönt, sondern verteilt – nach den Regeln der Liebe. Handelte es sich um einen Kommunismus, fände die Verteilung nicht nur ohne Liebe statt, sie verhindert sie sogar, denn wie kann man etwas aus Liebe geben, wenn man gar nichts besitzt? Und gerade das Abgeben ist ein sehr wichtiger Teil der Liebe, wenn auch nicht der einzige.
Es gibt bis heute christliche Gruppen, die aufgrund dieser Bibelstellen einen wirklichen Kommunismus leben – es ist nebenbei bemerkt die einzige mir bekannte Form des Kommunismus, die überhaupt jemals halbwegs funktioniert hat und nicht wie in den atheistischen Spielarten immer in Diktaturen ausgearet ist. Es handelt sich um die Hutterer, und vermutlich auch die Amish-People. Wer mal einen Bericht über diese Geselschaften gelesen oder gesehen hat, wird schnell merken, dass die beiden o.g. Verse so dort nie erlebt werden könnten, weil Kommunismus für liebevolles Abgeben keinen Raum lässt (vgl. in diesem Zusammenhang 1.Joh 3,17). In meinen Augen ist das Einschläfern der Liebe unter den Menschen eine schlimmere Eigenschaft des Kommunismus als die Unfreiheit oder der wirtschaftliche Entwicklungsstand.

In der Apostelgeschichte trübte bald ein Ereignis das Bild: Hananias und Saphira verkauften ebenfalls ihren Besitz, behielten aber einen Teil des Geldes heimlich für sich und gaben den Rest der Gemeinde. Interessant ist die Reaktion von Petrus darauf:
„Hananias, warum hat der Satan dein Herz erfüllt, dass du den Heiligen Geist belogen und von dem Kaufpreis des Feldes beiseite geschafft hast? Blieb es nicht dein, wenn es unverkauft blieb, und war es nich, nachdem es verkauft war, in deiner Verfügung? Warum hast du dir diese Tat in deinem Herzen vorgenommen? Nicht Menschen hast du belogen, sondern Gott.“ (Apg. 5,3f)

Die Fragen sind rethorisch gemeint und mit „Ja“ zu beantworten: Ja, es war dein Feld, und ja, es war dein Geld. So etwas könnten Hutterer u.a. nie sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.