Palin-Bashing im Netz

Es ist auffallend, wie gerne in Deutschland politisch unliebsame Protagonisten als geistig minderbemittelt hingestellt werden, auch wenn das meistens absolut unangebracht ist. Ich kann mich beispielsweise noch sehr gut erinnern, wie geschockt einige Bush-Dauerkritiker waren als sie erfuhren, dass G.W. Bush einen höheren IQ hat als sein damaliger demokratischer Herausforderer Kerry [-> Luft anhalten: Bush intelligenter als Kerry . :-)) ]. Mittlerweile hat man sich anscheinend auf die evangelikal-patriotische amerikanische Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin eingeschossen. Liest man in den Kommentarbereichen von Palin-Artikeln [-> ] fühlt man sich fast an das Spiessrutenlaufen von Eva Herrman nach dem Kerner-Interview erinnert.
Ich kenne diese Denkweise noch aus meinen eigenen linksradikalen Zeiten Ende der Achtziger. Was haben wir uns die Schenkel geklopft, wie „doof“ doch der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl sei. Es gab tausende von Büchern mit dämlichen Kohl-Zitaten und diesen schönen Aufkleber wo sich der in unseren Augen vollkommen dämliche Kohl mit dem heissen Bügeleisen an der Backe mit „Hier Kohl!“ meldete. Ein Aufkleber über den wir uns damals natürlich alle köstlich amüsiert haben.
Eine gute Freundin von mir aus der Szene schätzte seinen IQ allen Ernstes mal <100.
Dann kam die Wiedervereinigung … die ganze Welt [vor allem ausserhalb Deutschlands] sprach plötzlich vom Staatsmann Kohl, der den Mantel der Geschichte ergriff und ähnlich pathetische Sachen … dabei tat er in unseren Augen doch das vollkommen Falsche, denn die Teilung Deutschland war doch die gerechte Strafe für den Holocaust … Langsam begriffen wir, dass wir irgendwie diejenigen waren, die falsch lagen … Kohl wurde nun auch in linken Blättern zunehmend mit Respekt behandelt. Mit einem mal stoppten die Kohl-Witze und wir bemerkten, dass wir einer ideolgischen Mem-Kampagne auf den Leim gegangen waren.
Ich glaube Sarah wird uns in ein paar Jahren als US-Präsidentin noch alle überraschen 🙂
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger
Palin-Bashing im Netz

9 Gedanken zu „Palin-Bashing im Netz“

  1. Sofern es sich um konservative Frauen handelt, trifft sie der Spott doppelt derb, weil dann auch über ihr Aussehen hergezogen wird. Vergleichbare Beleidigungen habe ich über Renate Künast oder Claudia Roth noch nie gehört – und will das hiermit auch nicht empfehlen, weil ich diese Umgangsformen nicht gerade für eine Bereicherung der politischen Kultur halte.

    Moorwackler

  2. Wo wird denn über das Aussehen von Sarah Palin hergezogen? Dies ist doch genausowenig der Fall wie bei Rernate Künast oder Claudia Roth!
    Es geht doch wohl darum, was Sarah Palin von sich gibt! Und mit ihrem Blödsinn steht sie doch wohl auf gleicher Stufe wie die hessische Kultusministerin Karin Wolff! Sowohl bei Karin Wolff als auch bei Sarah Palin hat dies absolut nichts mit dem Frausein, dem Konservativsein oder dem Aussehen zu tun, sondern einzig und allein mit dem verzapften Blödsinn!

  3. @Hartmut Slomski
    ich war schon drauf und dran, ein paar vielsagende Links anzugeben, aber irgendwie hatte ich keine Lust, an deren Verbreitung beteiligt zu sein. Ich bin aber sicher, dass du bei google schnell fündig wirst (sonst gib neben dem Namen mal das Stichwort „Frisur“ ein…).

  4. Palin wurde in den USA viel mehr in den Kakao gezogen, als in Deutschland. Noch dazu von einem grossen Teil ihrer eigenen Partei, was besonders bedauerlich ist.

    MfG

  5. Ob Sarah Palin uns in ein paar Jahren alle als US-Präsidentin überraschen wird? Nach dem Sieg von Barack Obama sieht es ja im Moment nicht danach aus! Nachdem mit ihm endlich der erste Farbige Präsident wurde, wäre es natürlich auch wünschenswert, das nach ihm irgendwann mal die erste Frau das Präsidentenamt bekleidet. Doch muß es dann unbedingt Sarah Palin sein? Es wird doch auch Zeitz, dass endlich mal der erste Atheist oder die erste Atheistin in dieses Amt kommt!
    (Das gilt in Deutschland natürlich sinngemäß auch für das Amt des Bundeskanzlers und des Bundespräsidenten!).

  6. Was das Telefonat angeht, mit der ihre Feinde sie zur Schau stellen wollten:
    Es war kein Europäer, kein Deutscher, sondern nach meinen Informationen ein Amerikaner, der versucht hat, sich auf ihre Kosten zu profilieren.
    Soweit ist es selbst in den USA schon gekommen.

  7. naja, das ist vermutlich jetzt erst mal vorbei. Das nächste Bashing startet frühestens mit dem nächsten Präsidentschaftskandidaten der Republikaner.

    @Hartmut Slomski
    also ein paar atheistische Staatslenker fallen mir da schon ein, es sind nur durchgehend keine besonders rühmlichen Ausnahmen. Auch Frauen gab es in höchsten Staatsämtern schon einige.
    Viel interessanter ist in meinen Augen die Frage, ob Kinder aus armen Familien Chancen haben, der Armut zu entkommen.

    MfG
    Moorwackler

  8. Auffallend ist, dass es vor allem die urbanen Feministinnen waren, die Sarah Palin weit unter der Gürtelline angriffen (Ein Ding mit drei Löchern“). Das Mediensperrfeuer der amerikanischen Gutmenschenelite erinnert in der Tat an den Volksgerichtshof, der für den Fall Eva Hermann im Deutschen Staatsfernsehen veranstaltet wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.