Es gibt keine Indizien für eine Entwicklung der menschlichen Sprache

Es gibt zahlreiche Theorien darüber, wie sich die menschliche Sprache entwickelt haben sollte. Aber keine einzige lässt sich anhand der Sprachgeschichte belegen. Und das ist ein ernsthaftes Problem, denn die Geschichte der Sprache können wir über 5000 bis 6000 Jahre hinweg verfolgen. Hierzu ein interessantes Interview mit der Kölner Afrikanistin Christa Kilian-Hatz.
Wer sich auf der atheistischen Wikipedia über die Entstehung der Sprache informieren möchte, wird von solchen Zweifeln natürlich nichts finden. Hier wird im Artikel „Sprache“ zur Entstehung blumig erklärt, wie der Mensch in welchem Frühstadium aus kehligen Lauten vor einigen hundertausend Jahren ein Srachsystem entwickelt habe.
Wenn man den Artikel über die Ursprache liest, klingt das schon ganz anders: über eine gemeinsame Ursprache könne man nichts wissenschaftlich brauchbares sagen, weil die Erforschung der Sprache sich über 50000 Jahre erstreckte (man vergleiche nur zu den 400.000 oder mehr Jahren, deren Sprachentwicklung man offenbar genau zu kennen glaubt!). Dabei sind die Möglichkeiten der Forschung hier erheblich besser, weil wir sehr altes Schriftmaterial aus verschiedenen Kulturen haben. Wie kommt es zu dieser Zurückhaltung? Tatsächlich spricht viel dafür, die Entstehung der Sprache im Zweistromland zu suchen. Da aber kein Wissenschftler auch nur eine Sekunde den Gedanken nahelegen möchte, die Geschichte von der Sprachverwirrung in Babel könne historisch sein, gibt man sich lieber bescheiden und verliert offenkundig das Interesse an dem Thema.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.