Wer erzieht eigentlich die Kinder?

Diese Frage taucht offenbar auf Elternabenden auf. Lehrer beklagen sich, dass die Kinder mit fast jeder Generation schlechter erzogen sind und sehen die Schuld bei den Eltern. Die verweisen darauf, dass mittlerweile fast in jeder gut bürgerlichen Familie beide Elternteile berufstätig sind und sie ihre Kinder kaum sehen. Ihnen fehlt schlichtweg die gemeinsame Zeit mit ihren Kindern, um sich ernsthaft um ihre Erziehung zu kümmern. Da sich an der Stelle schnell alle einig darin sind, dass die Berufstätigkeit beider Elternteile  ja auch höchst wünschenswert und politisch absolut gewollt sei, geht die ursprüngliche Frage leicht unter:  wer erzieht die Kinder? Solange gut erzogene Kinder in der Schule abgegeben werden, macht es natürlich Spaß, sich einfach nur noch um die religiöse und weltanschauliche Prägung der Kinder zu kümmern, aber mittlerweile wird deutlich, dass man bei dieser Aufgabenteilung die Erziehung schlichtweg übersehen hat. Die Eltern sehen ihre Aufgabe darin, Geld zu verdienen und sich selbst zu verwirklichen und werden auf jede erdenkliche Weise dabei unterstützt. Die Lehrer sind dafür überhaupt nicht ausgebildet und der Lehrplan ist mit Inhalten so gut gefüllt, dass sie keine Zeit haben, individuell jedes Kind in seiner Persönlichkeitsentwicklung zu begleiten, zu fördern und – zu bestrafen. Und da es unpopulär ist, Kinder erziehen zu wollen, will niemand so richtig offiziell zu dieser Aufgabe stehen. Die Frage bleibt daher unbeantwortet und wird mit jeder Generation von neuen Kindergarten- und Schulkindern drängender.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.