Wahlkamf und Pädophilie

Netterweise haben mehrere linke Medien (wie z.B. die ARD) sich mittlerweile dafür entschieden, das Thema „Pädophile Grüne“ aus dem Wahlkampf heraus zu halten, weil das der Ernsthaftigkeit des Themas nicht gerecht werde.

Trotzdem ist jetzt von Reportern des Spiegel ein Dokument entdeckt worden, in dem der Grüne Volker Beck sich für die Entkriminalisierung von Pädophilie stark macht, bzw. der Text war schon lange bekannt, aber Beck hatte bislang behauptet, der Text sei „verfälscht“ worden. Das neue Dokument belegt nun, dass der Text identisch ist und nur die Zwischenüberschriften redigiert wurden. Beck hat sich in der Zwischenzeit für diesen Beitrag entschuldigt, bleibt aber bei der Behauptung, der Text sei gefälscht worden – und entschuldigt hat er sich auch erst jetzt, nachdem das Dokument veröffentlicht wurde.

In seiner Stellungnahme berichtet Beck darüber, dass er seitdem aber Abstand von der pädosexuellen Bestrebungen innerhalb der Homosexuellen-Bewegung genommen hat, und deutet an, wie schwierig das war.

Eine Frage bleibt allerdings: war es nur eine Meinung, die er damals vertreten hat, oder hatte Beck selbst Sex mit Kindern? Die Missbrauchsfälle, die in der Katholischen Kirche aufgedeckt wurden, lagen ebenfalls teilweise Jahrzehnte zurück. Mit einer Entschuldigung wäre es dann nicht mehr getan. Wer das Original-Manuskript liest, merkt deutlich, mit wieviel persönlicher Anteilnahme Beck sich zu der rechtlichen Situation pädophiler Gewalttäter äußert. Hier ein paar Beispiele:

„Klar ist auch: Solange es noch einen §175 gibt, wird man sich bei einer Liberalisierung des § 176 die Zähne ausbeißen.“ Beck stellt hier also eine politische Salami-Taktik vor: man kann das Fernziel straffreie Pädophilie jetzt nicht erreichen, aber man kann zunächst die Homosexualität liberalisieren. Der Kampf der Schwulenbewegung war für ihn damals nur ein Etappensieg auf dem Weg zur freien Pädosexualität. Aber:

„Den Grünen wird man nur durch eine breite Bewegung von außen Dampf machen können. Von einem Beschluß von oben ist bei einem Thema wie Pädophilie jedoch auch nichts zu halten.“ Es ist schwer vorstellbar, dass jemand solche Utopien entwirft, der nicht selbst Nutznießer der geforderten rechtlichen Reformen wäre.

Das Papier zeigt aber auch, dass es ihm im damaligen gesellschaftlichen Klima nicht möglich erschien, das Thema offen anzugehen. An der Haltung zur Pädophilie hat sich seitdem nicht viel geändert, so dass man sich die Frage stellen muss, ob seine Abgrenzung von den pädophilen Strömungen innerhalb der Homosexuellen-Bewegung, viel mehr als Wahlkampftaktik ist. Immerhin arbeitet er ja noch am ersten Ziel der Etappe: der völligen Gleichstellung homosexueller Beziehungen mit der Ehe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.