Kritik an Europa ist in Europa nicht gerne gesehen

Dass Politiker in Brüssel aufkeimende Kritik in den Mitgliedsländern ungern sehen, ist verständlich. Immerhin beziehen sie bis zu viermal so hohe Bezüge wie ihre Kollegen in den nationalen Regierungen (nicht zuletzt, weil sie keine Steuern zahlen müssen). Soweit so wenig erstaunlich. Wieso aber haben sich die europäischen Medien dieser Einschätzung angeschlossen, als würden sie ihr eigenes Brot verteidigen? Die Antwort muss man nicht lange suchen, denn die Verbindung zwischen der Brüsseler Regierung und den nationalen Medienhäusern ist viel enger, als die meisten vermuten. So werden regelmäßig Chefredakteure in Straßburg einbestellt, um sie z.B. auf die politisch erwünschte Darstellung der Geschlechter nicht nur hinzuweisen, sondern sie auch zu kontrollieren. Es soll künftig einen Europa-Code geben gegen stereotype Geschlechterdarstellungen. Interessant ist an dieser Entwicklung nicht, dass Europa die völlige Gleichheit der Geschlechter mit aller Brutalität flächendeckend durchboxt, sondern vielmehr, dass sie Vorschriften für die Medien erlassen. Ob man vom Gender Mainstreaming nun begeistert ist oder nicht, ganz wohl wird sich bei dieser Konstellation wohl kaum jemand fühlen. Diese enge Verbindung der Medien mit der europäischen Politik ist der Hintergrund, vor dem man die Diffamierung jeder Europakritik besser verstehen kann.

Weshalb Journalisten sich so bereitwillig auf diese Verflechtung einlassen und Vorgaben zur Berichterstattung Folge leisten, ist eine andere Frage. Es könnte der Wunsch sein, sich ein bisschen wichtiger zu fühlen (Flugzeug, teures Hotel, Treffen mit den Mächtigen der Welt, gutes Essen, und das Gefühl wirklich unendlich weit weg zu sein vom einfachen Bürger …), vielleicht ist Politik für manche Journalisten auch längst zum Religionsersatz geworden und die Mächtigen, denen sie eigentlich auf die Finger schauen sollten, sind längst Idole geworden, vielleicht ist es schlichtweg fehlendes Rückgrat, vielleicht auch von allem ein bisschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.