Schäuble möchte Flüchtlings-Abgabe auf Benzin. Warum mir der Vorschlag gefällt.

Zunächst gefällt mir alles, was die Lebensqualität erhöht. Da die Gesundheit (und nicht die Bequemlichkeit) gleich nach der Heilsgewissheit das höchste Gut ist, gefällt mir auch alles, was der Gesundheit dient. Und während ich in Ernährungsfragen noch halbwegs steuern kann, welche Stoffe ich zu mir nehme, habe ich auf die Luft wenig Einfluss. Eine Erhöhung der Benzinsteuer könnte genau das bewirken. Wenn sie hoch genug ist, kann sie gleichzeitig den Schadstoffausstoß verringern und die Einnahmen des Staates erhöhen. Einen Literpreis von über 5€ halte ich für absolut angemessen.

Es gibt noch einen weiteren Grund, weshalb mir die geplante Erhöhung der Benzinsteuer gefällt: sie dient vor allem sozial Schwachen, denn sie wohnen nicht in den Vororten, in denen die Luft besser ist als in der Stadt, sondern atmen die Abgase ein, die von den Pendlern in die Stadt gebracht werden. Arme und Reiche atmen nicht dieselbe Luft. Die Abgabe wird zwar vor allem in sozial schwächeren Haushalten das Fahrverhalten beeinflussen, trotzdem werden gerade sie die größten Nutznießer der Änderung sein. Damit sie in ihrer Mobilität nicht über Gebühr eingeschränkt werden, wäre im Gegenzug über eine stärkere Subventionierung des Nahverkehrs nachzudenken, der ebenfalls über die Benzinsteuer ausgeglichen werden kann.

Bei der Gelegenheit kann gerne auch die Entfernungspauschale abgeschafft werden. Es gibt keinen Grund, weshalb die Zersiedelung von Landschaften und die faktische Unterstützung von langen Anfahrtswegen steuerlich belohnt werden sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.