Der Rattenkönig

Unter einem Dorf hatte sich der Rattenkönig ein Reich geschaffen. Er regierte mit Gewalt und Schrecken über  Finsternis und Unrat. Eines Tages beschloss er, auch die Welt oberhalb seines Imperiums zu unterjochen und sandte regelmäßig nächtliche Stoßtrupps aus, die das Dorf durch Diebstahl und Zerstörung in große Unruhe versetzten. Nun gab es einige Katzen in dem Dorf, die mit den Stoßtrupps leicht hätten fertig werden können, allerdings waren die Katzen fett und bequem geworden. Manche hätten wohl erst einen Moment nachdenken müssen, wie man überhaupt die Krallen ausfährt. So empörten sie sich also nur und bezeichneten das Verhalten des Rattenkönigs als „absolut inakzeptabel“.

Ein Hund, der das Geschehen beobachtete, begann irgendwann am Ausgang des Ratten-Reiches Tag und Nacht zu wachen. Tatsächlich dauerte es nicht lange, bis der nächste Stoßtrupp kam, und obwohl der Hund für das Fangen von Ratten eher ungeschickt war, gelang es ihm, einige Ratten auf den Boden zu drücken und ihnen den Kopf abzureißen. Die Katzen waren entsetzt und angewiedert. Sie meinten, der Hund beweise dadurch ja nur, dass er letztlich aus demselben Holz geschnitzt sei wie der Rattenkönig. Manche meinten sogar, der Hund sei nicht ganz richtig im Kopf.

Der Rattenkönig stellte aber ab dieser nächtlichen Attacke seine Vorstöße ein. Und nicht nur das, er sandte nun ganz offiziell Boten, die das Gespräch suchten, um ihm mehr Einfluss in der oberen Welt zu ermöglichen. Die Katzen freute es sehr, dass nun ein Dialog möglich wäre und eine besonders fette Katze bot sich als Unterhändlerin an. „Siehst du, Hund? Mit Dialog kommt man weiter als mit deinen primitiven Ausfällen!“ Als der Hund aber langsam sein Lager zu räumen begann, schimpften die Katzen noch mehr mit ihm und sagten: „Du bist an der Lage doch selbst schuld, jetzt kannst du nicht einfach weggehen und uns die Drecksarbeit machen lassen!“ Also blieb der Hund und ertrug weiter die täglichen Schmähungen.

Der Rattenkönig erhielt weitgehende Zugeständnisse und konnte sich nun auch in der Oberwelt ausbreiten. Sein Reich aus Finsternis und Unrat besteht bis heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.