Bilder können Nachdenken nicht ersetzen

„Für Isabel Schayani hört das Abwägen angesichts der Bilder aus dem Flüchtlingscamp in Lesbos auf.“ Das habe ich heute mit Erstaunen in der tagesschau gelesen. So ein Urteil ist menschlich verständlich, es ist aber ein Fehlschluss, der seit dem Buch von Daniel Kahnemann über schnelles und langsames Denken auch einer breiteren Öffentlichkeit als „taboo trade off“ bekannt ist. Gemeint ist, dass z.B. eine Position schon dann falsch als falsch angesehen wird, wenn es bereits anrüchig ist, über sie nachzudenken.

„Bilder können Nachdenken nicht ersetzen“ weiterlesen

Merkels und Macrons unterschiedliche Visionen von Europa

Es vergeht kaum ein Tag ohne Kuschelbilder zwischen den beiden. Die Unterschiede werden eher quantitativ wahrgenommen, wobei Macron sich mehr für Europa einzusetzen scheint als Merkel. Diese Darstellung kaschiert allerdings die fundamentalen Unterschiede zwischen den beiden.

„Merkels und Macrons unterschiedliche Visionen von Europa“ weiterlesen

Lösung für Flüchtlingskrise in Sicht

Für Flüchtlinge gibt es gute Nachrichten: in absehbarer Zeit werden sie nicht mehr an nationalen sondern an der europäischen Grenze abgewiesen. Da es weder logistisch noch rechtlich irgendwelche Vorteile bietet, ist es vermutlich viel moralischer und hilfreicher. Und selbst wenn es weder das Eine noch das Andere ist, bietet eine europäische Lösung immerhin den Vorteil, dass man die Verantwortung bis zur Unkenntlichkeit verwässern kann, was für entscheidungsschwache Menschen natürlich begrüßenswert ist. Insbesondere für Deutschland hat die faktische Abschaffung der Grenzen den Charme, dass sie sich gleich mit ihrer historischen Schuld in einem Staatengeflecht auflösen und mehr als Europäer und weniger als Deutsche sehen müssen. Auch wenn weder wirtschaftliche noch logistische oder gar moralische Gründe für eine europäische Lösung sprechen, spricht psychologisch sehr viel für sie. Allerdings kann man kaum übersehen, dass es vor allem deutsche Gründe sind, die europäische Lösungen so außerordentlich attraktiv machen. Und damit wird Europa letztlich doch wieder zu einem sehr nationalen Interesse.