Evan Sayet: Wie moderne Liberale denken

Auf der „Gegenstimme“ hab ich es schon gepostet. Aber diese Gedanken haben einfach weitestmögliche Verbreitung verdient: Die deutsche Übersetzung des brillanten Vortrages des bekannten US-amerikanischen Comedians und politischen Kommentators Evan Sayet über die Denkweise hinter der Political Correctness, dem aggressiven Atheismus und dem gesellschaftspolitischen Erbe der 68er-Generation… viel Vergnügen!

http://www.youtube.com/watch?v=eaE98w1KZ-c

Ich würde mich selbst als Republikaner des 13. September bezeichnen. Aufgewachsen war ich als liberaler New Yorker Jude, wesentlich liberaler geht`s kaum noch – obwohl es noch im Kleinformat war im Vergleich zu dem, was man heute „liberal“ nennen würde. Ich ging von der High School und wusste über Politik nur eines: Dass die Demokraten gut und die Republikaner böse sind.
„Evan Sayet: Wie moderne Liberale denken“ weiterlesen

Calvinjahr 2009? Völlig uncalvinistisch!

Es ist mir schon ganz peinlich, dass ich bisher noch nichts zum Calvin-Jahr 2009 geschrieben habe.
Wie zu erwarten hat die evangelische Kirche einiges zum Calvinjahr angeboten. Es gibt Karten mit Calvin-Klischees, Calvin-Kulis (mit gelehrtem Inhalt), es wurde sogar ein Calvin-Spielfilm gedreht und auf Amazon wird man plötzlich mit Literatur über Calvin überschüttet, während man bis vor wenigen Monaten fast nichts bekam.
Zunächst einmal das Positive: seit vielen Jahren ist Calvins Standardwerk, die Institutio, wieder neu zu erwerben. Dass dieses Buch auf deutsch so lange vergriffen war, dürfte ein beredtes Zeugnis dafür sein, wie unpopulär Calvin in Deutschland ist. Um so erfreulicher, dass dieses wirkmächtige Werk wieder zu haben ist.
„Calvinjahr 2009? Völlig uncalvinistisch!“ weiterlesen

TIME: Neo-Calvinismus im Trend …

Aus dem TIME-Magazin wird hier auf TheoKonservativ ja gerne mal zitiert. Ich erinnere nur an die Wahl von G.W. Bush zum Mann des Jahres 2004 oder die Titelstory über die 25 einflußreichsten Evangelikalen in den USA. Das evangelikale Medienmagazin pro berichtet nun, über eine interessante Trendschau in der aktuellen TIME-Ausgabe. Es werden dort 10 Ideen vorgestellt, die gerade die Welt verändern. Auf Platz 3 findet sich nicht – wie man anhand der weltweiten Missionserfolge denken würde – die charismatisch-pfingstlerische Lehre, sonderen interessanterweise der Calvinismus. Als Begründung liefert TIME-Autor DAVID VAN BIEMA für mich nicht nachvollziehbar, an erster Stelle die Tatsache, dass in der christlichen Pop-Musik nicht mehr der Kumpel-Jesus der 80er im Vordergrund stehe, sondern der kleine unscheinbare Mensch im Gegensatz zum großen Allmächtigen.

Wer jetzt denkt, als nächstes müsse aber eine wasserdichte Begründung folgen, erhält im Anschluß leider nur ein paar Äußerungen von zwei Meinungsbildnern der us-evangelikalen Szene:
Ted Olsen, Chefredakteur von „Christianity Today“, etwa habe geschrieben: „Jeder weiß, wo die Energie und die Leidenschaft in der evangelikalen Welt steckt.“ Ähnliche Ansichten vertreten die „Pioniere“ des Neu-Calvinismus, John Piper aus Minneapolis, Mark Driscoll aus Seattle und Albert Mohler von der „Southern Baptist Convention“. Die Bibel, die Calvinisten bevorzugen, die „ESV Study Bible„, sei nach ihrem ersten Druck ausverkauft gewesen, und Weblogs von Reformierten wie „Between Two Worlds“ seien unter Christen sehr beliebt.
Collin Hansen, Autor des Buches „Young, Restless, Reformed: A Journalist’s Journey with the New Calvinists„, schrieb: „Viele junge Menschen wuchsen in einer Kultur von Zerbrochenheit, Scheidung, Drogen oder sexuellen Versuchungen auf. Sie haben viele Freunde: Was sie brauchen, ist Gott.“ Albert Mohler sage: „In dem Moment, wo jemand Gott biblisch definiert, kommt er zu Schlüssen, die traditionell calvinistisch sind.“

Ich gebe gerne zu, dass ich selber teilweise von calvinistischem Denken geprägt wurde und mich die reformierten Diskurse – vor allen in den USA – interessieren. Von einem neuen Megatrend bin ich jedoch noch nicht wirklich überzeugt. Ich muss jedoch zugeben, dass die Calvinisten in den USA sich zur Zeit sehr intensiv und konstruktiv mit dem Thema KULTUR und POSTMODERNE auseinandersetzen und trotzdem in der Diskussion mit dem „Lager“ der Emerging Church die entscheidenden Grenzen ziehen, ohne gleich das Kind mit dem Bade auszuschütten. Diese souveräne und überlegene Diskussion mit den jungen Wilden der emerging-church-Bewegung könnte für eine weltweite Aufwertung mitverantwortlich sein. Let´s wait and see!

Die charismatische Bewegung ist meiner Meinung nach zur Zeit gemeinsam mit einigen ihrer angesehendsten Leiter wie z. B. Rick Joyner und Peter Wagner in einer Glaubwürdigkeitskrise: Hat man sich vom Todd-Bentley-Lakeland-Skandal aus dem letzten Sommer noch nicht richtig erholt … da gibt es schon wieder neue Nachrichten: Nach der Scheidung von seiner Frau Shonnah hat der umstrittene Erweckungsprediger jetzt wieder geheiratet, und zwar seine Mitarbeiterin Jessa Hasbrook, mit der er eine Affäre hatte.

Charisma-Herausgeber Lee Grady schreibt dazu:
„…haben wir Charismatiker anscheinend immer noch die Angewohnheit, Gaben höher zu bewerten als den Charakter. Es ist fast so, als würde der Zweck die Mittel heiligen. (Wenn ein Prediger die eigene Ehe ruiniert, sich schnell scheiden lässt und eine Jüngere heiratet, dann ist das Wichtigste, ihn schnell wieder auf die Kanzel und zur Krankenheilung zurückzuholen). Das ist eine Perversion biblischer Integrität. Gott kann jedem Gaben des Heiligen Geistes geben, [vonnöten] sind ehrenhafte Gefäße, die diese Gaben in Würde, Demut und Reinheit tragen.“
Dem ist zunächst erst mal nichts weiter hinzuzufügen …
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

TIME: Neo-Calvinismus im Trend …

Die große Ernüchterung

Obama sollte das Verhältnis zu Europa eigentlich wieder kitten und Amerika vor Alleingängen abhalten. Alle, die dies vielleicht hofften, dürften spätestens heute eine Enttäuschung erleben: Obama hat in den ersten Tagen seiner Amtszeit nicht nur versucht, die amerikanische Wirtschaft isoliert zu fördern, sondern seine Außenministerin hat zum ersten Mal ihre Antrittsbesuche in Asien begonnen und nicht wie üblich in Europa. Damit wird gleich zu Beginn von Obamas Amtszeit deutlich, deutlicher vielleicht als durch das böse Wort vom „alten Europa“, dass die Machtverhältnisse sich verändert haben. Europa wird zwar aus Höflichkeit „gehört“, so wie Obamas Regierung auch alle Parteien im Nah-Ost-Konflikt und auch Nordkorea hören will. Aber die politische Kraft Europas lebt von Nostalgie.

Obama machts möglich: Embryonenverbrauchende Stammzelltherapie beginnt

Weltweit zum ersten Mal werden jetzt in den USA embryonale Stammzellen im Menschenversuch eingesetzt. Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat wenige Tage nach der Amtsübernahme von US-Präsident Barack Obama, den Antrag der kalifornischen Firma Geron dazu genehmigt. Forscher wollen die von Embryonen gewonnenen Stammzellen querschnittsgelähmten Menschen injizieren und hoffen dass diese sich in deren Rückenmark ansiedeln und die Funktion der zerstörten Zellen übernehmen. Die Folge wäre dann, dass Gelähmte wieder Laufen können.

Obama hatte bereits vor seinem Amtsantritt eine liberalere Haltung in der Stammzellenforschung angekündigt. Dazu wollte er die Blockierung der Forschungsgelder für die Stammzellforschung durch George W. Bush aufheben.

Auf den Zusammenhang zwischen dem Amtsantritt Obama´s und der FDA-Zulassung geht DIE WELT wie folgt ein:
„Die Firma Geron hatte ihren 21 000 Seiten starken Antrag für die klinische Studie im März 2008 eingereicht. Die US-Arzneimittelkontrolleure betonten jetzt zwar, dass es keinen Zusammenhang der Genehmigung mit der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Barack Obama gebe. Die „New York Times“ zitierte aber den Verantwortlichen des Forschungsprogramms in Kalifornien, Robert N. Klein, der die Entscheidung in eine „unmittelbare Beziehung zum Regierungswechsel“ stellte.“

„Change!“ – das gilt nun also auch für die Stammzelltherapie. Wir stehen also kurz vor dem Dammbruch! Obama bringt uns auf dem Weg zur industriellen Verwertung von Embryonen. Ich sehe einen massiven wirtschaftlichen Bedarf an Embryos am Horizont. Wo werden zur Zeit die meisten Embryos „freigesetzt“? Richtig: Bei Abtreibungen … Zyniker werden sagen, dass es vor diesem Hintergrund des steigenden Embryonenbedarfs Sinn mache, wenn Barak Obama gleichzeitig eine staatliche Abtreibungsförderung forciert.
Aber auch die Verwendung von sog. „überzähligen Embryonen“, das sind Embryonen, die im Rahmen einer In-vitro-Fertilisation erzeugt wurden und nicht zur Herbeiführung einer Schwangerschaft verwendet wurden ist moralisch nicht weniger verwerflich. Wahrscheinlich wird diese Methode auf Dauer den Anforderungen der Forschung ebenfalls nicht mehr genügen. Wir treten also zwangsläufig ein in das Zeitalter, in dem Embryonen im Labor gezeugt, genetisch manipuliert, patentiert und geklont werden.

Interessant in diesem Zusammenhang fand ich ja schon immer die Haltung der GRUENEN: Sie sind ja lobenswerterweise mutige Streiter gegen Präimplantations-Diagnostik und Stammzelltherapie. Das Absurde ist nur: Wird das im Reagenzglas von den GRUENEN Löwenmüttern heftigst gegen die Reproduktionsindustrie verteidigte Embryo in den Uterus einer Frau eingepflanzt, ist es plötzlich zum Abschuß durch Abtreibung freigegeben, sofern sich die Frau dafür entscheidet … Zu diesem absurden Antagonismus gesellt sich nun auch noch die interessante Konstellation, dass deren Heilsbringer und Weltenretter der gute Barak Obama die böse Stammzelltherapie forciert!

Vielleicht sehnen sich sogar die GRUENEN in einiger Zeit nochmal nach dem guten alten George W. Bush zurück!

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger
Obama machts möglich: Embryonenverbrauchende Stammzelltherapie beginnt

Obama setzt sich für staatliche Abtreibungsförderung ein

Obama hat gleich in den ersten Tagen seiner Amtszeit eine Verordnung seines Vorgängers außer Kraft gesetzt, nach der Organisationen, die Abtreibungen durchführen oder unterstützen keine staatliche Förderung erhalten sollen. Das ist nicht besonders erstaunlich, weil die Haltung zur Abtreibung in Amerika zu einem wichtigen Mittel der politischen Profilbildung geworden ist. Erstaunlich ist vielleicht, wie eilig Obama es mit diesem Thema hatte. Aber es wäre falsch, Obama jetzt als Hauptursache für das ganze Grauen anzusehen, dass durch dieses neue Gesetz für Millionen von Kindern entsteht, denn der Bedarf nach Kindestötungen besteht offensichtlich auch unabhängig von Obama und war schon vor seiner Wahl ein klarer Auftrag seiner Wähler. Mit Clinton überbot er sich regelrecht darin, wer die liberalere Abtreibungspolitik verfechten würde.

Wie kommt es eigentlich, dass gerade in den reichsten Nationen der Welt scheinbar so viele Frauen in Not sind, dass sie keine andere Lösung mehr sehen, als ihre eigenen Kinder zu töten? Die Entwicklungsländer haben hier traditionell eine viel konservativere Vorstellung. Und auch in den Industrienationen sind es nicht unbedingt die ärmsten Frauen, die sich für Abtreibung stark machen sondern die reiche bürgerliche Mittel- und Oberschicht. Die Armen treiben zwar auch viel ab, aber sie sind nicht die Gruppe, die sich laut dafür stark macht. Früher galt es als Zeichen der größten Verzweiflung, wenn Eltern ihre eigenen Kinder aufaßen, was z.B. in Zeiten der Belagerung durchaus vorkam. Heute scheint es ein Zeichen des Wohlstandes zu sein. Vielleicht stimmt es auch, dass größte Armut und größter Reichtum eine ähnlich starke Gier in den Menschen wecken. Damit könnte man zumindest auch erklären, weshalb sich die Grünen und die SPD in ihrer Regierungszeit so für eine Regelung stark gemacht hatten, die gerade die wohlhabenden Eltern finanziell stark für jedes Kind belohnt, während die Armen erheblich weniger Geld bekommen sollten. Vielleicht muss die Wirtschaft wirklich erst zusammenbrechen, bevor die Menschen im Westen sich wieder Kinder leisten können.

Good Bye Mr. President G. W. Bush!

Am Samstag kam auf BBC World News eine weitere Folge von „intelligence squared“. Thematisch diskutierte man diesmal die populäre These, Bush sei der schlechteste US-Präsident der letzten 50 Jahre gewesen. Als einer der letzten deutschen Bush-Freunde möchte ich vor allen Dingen auf die Reden seiner beiden namhaften Verteidiger William Kristol, dem Papst der amerikanischen Neokonservativen und Karl Rove, dem erfolgreichen Wahlkampfregisseur von G. W. Bush hinweisen.
Ich denke, dass unseren Kindern in 20 Jahren wesentlich mehr Hintergrundinformationen zur Amtszeit von G. W. Bush zur Verfügung stehen werden als uns heute und man seine Entscheidungen dann in einem anderen Licht sehen wird.

Kurzer Exkurs: Im 20. Jahrhundert wurde die Welt von zwei großen Totalitarismen in Geiselhaft genommen: 1. Faschismus und 2. Kommunismus. Die Welt wurde massgeblich durch den Einfluss der USA von diesen beiden Totalitarismen befreit. Zur Zeit hat ein dritter Totalitarismus der freien Welt den Krieg erklärt: Der Islamo-Faschismus. Diese Ideologie strebt nach der Weltherrschaft. Ich glaube nicht, dass wir ohne die Führung der USA gegen diese Macht irgendeine Chance haben. Ich bin G. W. Bush dankbar, dass er gegen alle Apeasement-Stimmen wie kein anderer dem Islamofaschismus mutig die Stirn geboten hat!

1. G. W. Bush hat die Welt von einem der gefährlichsten Dikatatoren aller Zeiten befreit: Saddam Hussein: Er tötete ca. 500.000 Menschen (u.a. mit chemischen Massenvernichtungswaffen), ließ sich als Reinkarnation Nebukadnezars feiern und wollte Israel vernichten. … Übrigens Massenvernichtungswaffen, 2002 waren wir doch alle überzeugt, dass Saddam diese Waffen hatte. Der Irak-Krieg wurde übrigens aufgrund eines BND-Berichtes über Saddams Massenvernichtungswaffen begonnen! Ich möchte ausserdem daran erinnern, dass der libysche Staatschef Gaddafi durch die harte und konsequente Haltung des amerikanischen Präsidenten dem Terrorismus abgeschworen hat.
2. G. W. Bush hat durch den War against Terror in Afghanistan und im Irak die riesigen Scharen islamofaschistischer Heißsporne, hunderte von Millionen junger Männer in der Arabischen Welt (und den Migrationsghettos Europas!), die nichts besitzen als ihren Zorn [s. Sloterdijk in Cicero 0806] fern von den USA gehalten … Dass es Bush gelang, einen weiteren großen Anschlag auf die USA zu verhindern grenzt doch an ein Wunder! Es sind unter G. W. hunderte Anschlagpläne in den USA rechtzeitig vereitelt worden … Meine Prognose: unter Obama kommt der Super-Anschlag … dann werden die Amerikaner vielleicht erkennen, wie sicher sie unter G. W. Bush lebten!
3. G. W. Bush konnte mit der Auswahl des begnadeten Generals David Petraeus (US-Präsidentschaftskandidat 20016?) und der Konzeption der Truppenaufstockung im Irak (The Surge) den schon verloren geglaubten Sieg im Irak gegen massiven Widerstand der Demokraten sichern … Übrigens: Woran erkennt man, dass es für die USA gut läuft im Irak? -> In den deutschen Medien gibt es keine Irak-Meldungen mehr … Ausser irgenwelche Irre werfen mit Schuhen auf den US-Präsidenten und befriedigen unbewusste deutsche Bush-Attentatsehnsüchte …
3. G. W. Bush verweigerte eine Unterzeichnung des Kyoto-Protokolls, welches die USA zum Hauptzahlmeister gemacht hätte und deren Hauptglobalisierungskonkurenten China und Indien kostenlos durchgewinkt hätte … ein wirtschaftliches Selbstmordprogramm für die USA … Auf das Thema Klimaschwindel muß ich in diesem Zusammenhang ja nicht extra eingehen …
4. Bush war ein starker Freund Israels.
5. No Child Left Behind Act (NCLB) ist ein Bildungsgesetz, mit der G. W. Bush die Qualität der öffentlichen Schulen der Vereinigten Staaten deutlich verbessert hat.
6. Indem G.W. Bush John Roberts und Sam Alito im Supreme Court installiert hat und Roberts zum Obersten Richter ernannt hat, hat er es auf Jahrzehnte hinaus konservativ geprägt … dies machen sich Obama-Fans nicht wirklich klar!
7. G. W. Bush ist ein wiedergeborener Christ, „Ein Mann des Glaubens

Mr. President, ich danke Ihnen für Ihren Mut!
Mit brüderlichen Grüßen
wanderprediger
Good Bye Mr. President G. W. Bush!

Dear Mr. Obama

In the next weeks many people have much to say about american politics. But only one thing ist important:

„Fear God, and keep his commandments: for this is the whole duty of man. For God shall bring every work into judgment, with every secret thing, whether it be good, or whether it be evil.“
(Ecclesiastes 12,13b-14)

Please remember this.

Yours sincerely

Moorwackler

Palin-Bashing im Netz

Es ist auffallend, wie gerne in Deutschland politisch unliebsame Protagonisten als geistig minderbemittelt hingestellt werden, auch wenn das meistens absolut unangebracht ist. Ich kann mich beispielsweise noch sehr gut erinnern, wie geschockt einige Bush-Dauerkritiker waren als sie erfuhren, dass G.W. Bush einen höheren IQ hat als sein damaliger demokratischer Herausforderer Kerry [-> Luft anhalten: Bush intelligenter als Kerry . :-)) ]. Mittlerweile hat man sich anscheinend auf die evangelikal-patriotische amerikanische Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin eingeschossen. Liest man in den Kommentarbereichen von Palin-Artikeln [-> ] fühlt man sich fast an das Spiessrutenlaufen von Eva Herrman nach dem Kerner-Interview erinnert.
Ich kenne diese Denkweise noch aus meinen eigenen linksradikalen Zeiten Ende der Achtziger. Was haben wir uns die Schenkel geklopft, wie „doof“ doch der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl sei. Es gab tausende von Büchern mit dämlichen Kohl-Zitaten und diesen schönen Aufkleber wo sich der in unseren Augen vollkommen dämliche Kohl mit dem heissen Bügeleisen an der Backe mit „Hier Kohl!“ meldete. Ein Aufkleber über den wir uns damals natürlich alle köstlich amüsiert haben.
Eine gute Freundin von mir aus der Szene schätzte seinen IQ allen Ernstes mal <100.
Dann kam die Wiedervereinigung … die ganze Welt [vor allem ausserhalb Deutschlands] sprach plötzlich vom Staatsmann Kohl, der den Mantel der Geschichte ergriff und ähnlich pathetische Sachen … dabei tat er in unseren Augen doch das vollkommen Falsche, denn die Teilung Deutschland war doch die gerechte Strafe für den Holocaust … Langsam begriffen wir, dass wir irgendwie diejenigen waren, die falsch lagen … Kohl wurde nun auch in linken Blättern zunehmend mit Respekt behandelt. Mit einem mal stoppten die Kohl-Witze und wir bemerkten, dass wir einer ideolgischen Mem-Kampagne auf den Leim gegangen waren.
Ich glaube Sarah wird uns in ein paar Jahren als US-Präsidentin noch alle überraschen 🙂
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger
Palin-Bashing im Netz