Frankreich: Kritik an Homosexualität … Geldstrafe

Dass eine kritische Sichtweise der Homosexualität in Frankreich vor Gericht enden kann, das wird laut einem Bericht in kreuz.net als einer der ersten der französische UMP-Abgeordnete Christian Vanneste (59) zu spüren bekommen.
Im Januar 2005 erklärte dieser in der Tageszeitung ‘La Voix du Nord’: „Die Homosexualität ist eine Bedrohung für das Überleben der Menschheit.“
In erster Instanz wurde Vanneste zu 3.000 Euro Strafe verurteilt. Jedem der drei Nebenkläger mußte er 2.000 Euro für deren Kampf gegen die Homophobie sowie 1.000 Euro Anwaltskosten bezahlen.
Außerdem mußte er seine Verurteilung auf eigene Kosten in mehreren großen Zeitungen veröffentlichen – darunter Le Monde, L’Express und La Voix du Nord.
Vanneste legte inzwischen Berufung ein. Wie es weitergeht kann man bei kreuz.net hier nachlesen.

Bezeichnend ist die letzte Passage …
Als Konsequenz des französischen Maulkorb-Gesetzes besteht der nächste Schritt darin, den Vertrieb von Schriften mit „homophoben“ Äußerungen zu verbieten.
So ein Buch wäre zum Beispiel die Bibel.

Mit freundlichen Grüssen
wanderprediger

Frankreich: Kritik an Homosexualität … Geldstrafe

Geistliche Atombombe Satans

“Die Sache ist, dass ich schuldig bin sexueller Unzucht. Und ich übernehme die Verantwortung für das gesamte Problem. Ich bin ein Betrüger und ein Lügner. Da ist ein Teil meines Lebens der ist so widerwärtig und dunkel, dass ich dagegen mein ganzes Erwachsenenleben Krieg geführt habe.
Quelle: Associated Press 1:34 p.m. ET Nov. 5, 2006

Ich habe die letzten 2 Stunden damit verbracht mir Ted Haggards Unschuldsbeteuerungen auf MSNBC anzusehen … Ich sah einen verzweifelten Mann, der alle Vorwürfe abgestritten hat.
Mittlerweile hat er das meiste zugegeben. Er hat seine Sünden bekannt und ich bin sicher, Gott wird sie Ihm vergeben.
Denn …
Egal welchen Mist wir bauen, wir können mit allem zu Jesus Christus kommen. Er ist für unsere Sünden … und unser aller Leben ist voll davon … er ist dafür am Kreuz von Golgatha gestorben.

Leiter wie Haggard stehen allerdings unter einer ganz besonderen geistlichen Verantwortung und sie werden nach solch einem Vorfall auch die harten Konsequenzen der Gemeindezucht zu spüren bekommen müssen.
Ich hoffe, dass seine Geschwister dabei jedoch 2. Thess 3,15 beherzigen … „und seht ihn nicht als einen Feind an, sondern weist ihn zurecht als einen Bruder.“

Ted Haggard braucht jetzt vor allem Geschwister, die ihm seelsorgerlich beistehen und denen er sich unterordnen kann.

Ich offe, dass seine Frau und seine Kinder zu ihm halten. Sollten sie ihn verstossen, sehe ich ihn als akut selbstmordgefährdet an ….

… Ted Haggard war ja nicht nur Gemeindeleiter der New-Life-Megakirche sondern auch Präsident der „National Association of Evangelicals“ und einer der 25 einflußreichsten Evangelikale der USA. Was dieser Fall für den Stellenwert der evangelikalen Bewegung in den USA bedeuten wird ist meines Erachtens noch gar nicht abzusehen. Eine strategisch exzellent plazierte geistliche Atombombe Satans …
MIt freundlichen Grüßen
wanderprediger

Tag 31: Gottes gute Ordnung für Mann und Frau [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Gott will mit seinen Ordnungen seine Schöpfung nicht einschränken, sondern gelingendes Leben ermöglichen. Das gilt auch für das Gebot „du sollst nicht ehebrechen“. Es schützt die Ehe von Mann und Frau sowie das Aufwachsen von Kindern mit Vater und Mutter. Wir brauchen gesunde Familien, die Modellcharakter haben und zum verbindlichen Zusammenleben als Familie ermutigen.
Wir beten:
• um mehr ermutigende Beispiele von christlicher Ehe und Familie
• um den Schutz der Einzigartigkeit der Ehe in Staat und Recht
Tipp: Prüfen Sie einmal, wie weit die eigenen Maßstäbe biblisch orientiert oder an gesellschaftliche Trends angepasst oder aufgeweicht sind.

Quelle: Gebetsheft der Initiative „40 Tage beten und fasten für unser Land“
http://www.40tagebetenundfasten.de/download/40Tage-Heft2006.pdf
Tag 31: Gottes gute Ordnung für Mann und Frau [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Papst ist „Anti-Gay Person 2005“

Die Homo-Zeitung „Washington Blade“ hat Papst Benedikt XVI den Titel „Anti-Gay Person 2005“ verliehen. „Während seiner Zeit als Kardinal, hat Ratzinger die homofeindlichste Rhetorik des Vatikans verfasst“, so die 1969 gegründete Zeitung. Daraufhin hätte der neu gewählte Papst in wenigen Monaten „Schwule und Lesben einseitig als moralische Bedrohung der Gesellschaft angegriffen.“ Der Artikel steht unter der Überschrift „Heilige Engstirnigkeit“. Der deutsche katholische Nachrichtendienst kreuz.net schrieb daraufhin: Begründet wurde die Kür des Heiligen Vaters unter anderem mit dem im November veröffentlichten Schreiben über Homosexualität und Weiheamt. Außerdem stemple Benedikt XVI. die Homos einseitig als „moralische Bedrohung für die Gesellschaft“ ab. Der Papst würde auch ein weltweites, aggressives Lobbying gegen die angeblichen Rechte homosexuell Unzüchtiger betreiben.

Papst ist „Anti-Gay Person 2005“

Zerstörte Gott das Sündenbabel New Orleans?

Ich muss Euch sagen, meine Einschätzung zur New-Orleans-Katastrophe unterzieht sich momentan einem Wandel.
Mit Entsetzen las ich von den abscheulichen Verbrechen, die sich im Chaos und der Anarchie des unergehenden New Orleans bis heute abspielen.
„Zerstörte Gott das Sündenbabel New Orleans?“ weiterlesen

Vatikandokument: Homosexuelle können keine Priester werden

Von Kath.net kommt die Meldung, dass Papst Benedikt XVI. demnächst ein Schreiben veröffentlichen soll, in dem festgestellt wird, dass Männer mit homosexuellen Neigungen nicht zum Priesteramt zugelassen werden können.
Mit freundlichen Grüssen
wanderprediger
Vatikandokument: Homosexuelle können keine Priester werden

Papst verurteilt Homo-Ehen und Gentechnik

In der Online-Ausgabe vom 07.Juni 2005 berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung über die Mobilmachung des Papstes Benedikt XVI. gegen homosexuelle Ehen und Abtreibung. Kürzlich habe er auf einem Konvent zum Thema Familie beides scharf verurteilt.

Mit besonders deutlichen Worten sprach sich Joseph Ratzinger gegen homosexuelle Eheschließungen aus: Diese seien „Pseudo-Ehen“ und Ausdruck einer „anarchischen Freiheit, die sich fälschlicherweise als wahre Befreiung des Menschen darstellen will“, erklärte der Kirchenführer in der römischen Lateran-Basilika.

Der Papst wandte sich ausserdem gegen sogenannte „offene Beziehungen“ und eine „Ehe auf Probe“. Er bezeichnete die Ehe als Institution, die tief im Wesen des Menschen verwurzelt sei.
„Papst verurteilt Homo-Ehen und Gentechnik“ weiterlesen