Merkels und Macrons unterschiedliche Visionen von Europa

Es vergeht kaum ein Tag ohne Kuschelbilder zwischen den beiden. Die Unterschiede werden eher quantitativ wahrgenommen, wobei Macron sich mehr für Europa einzusetzen scheint als Merkel. Diese Darstellung kaschiert allerdings die fundamentalen Unterschiede zwischen den beiden.

„Merkels und Macrons unterschiedliche Visionen von Europa“ weiterlesen

Lösung für Flüchtlingskrise in Sicht

Für Flüchtlinge gibt es gute Nachrichten: in absehbarer Zeit werden sie nicht mehr an nationalen sondern an der europäischen Grenze abgewiesen. Da es weder logistisch noch rechtlich irgendwelche Vorteile bietet, ist es vermutlich viel moralischer und hilfreicher. Und selbst wenn es weder das Eine noch das Andere ist, bietet eine europäische Lösung immerhin den Vorteil, dass man die Verantwortung bis zur Unkenntlichkeit verwässern kann, was für entscheidungsschwache Menschen natürlich begrüßenswert ist. Insbesondere für Deutschland hat die faktische Abschaffung der Grenzen den Charme, dass sie sich gleich mit ihrer historischen Schuld in einem Staatengeflecht auflösen und mehr als Europäer und weniger als Deutsche sehen müssen. Auch wenn weder wirtschaftliche noch logistische oder gar moralische Gründe für eine europäische Lösung sprechen, spricht psychologisch sehr viel für sie. Allerdings kann man kaum übersehen, dass es vor allem deutsche Gründe sind, die europäische Lösungen so außerordentlich attraktiv machen. Und damit wird Europa letztlich doch wieder zu einem sehr nationalen Interesse.

Der Rattenkönig

Unter einem Dorf hatte sich der Rattenkönig ein Reich geschaffen. Er regierte mit Gewalt und Schrecken über  Finsternis und Unrat. Eines Tages beschloss er, auch die Welt oberhalb seines Imperiums zu unterjochen und sandte regelmäßig nächtliche Stoßtrupps aus, die das Dorf durch Diebstahl und Zerstörung in große Unruhe versetzten. Nun gab es einige Katzen in dem Dorf, die mit den Stoßtrupps leicht hätten fertig werden können, allerdings waren die Katzen fett und bequem geworden. Manche hätten wohl erst einen Moment nachdenken müssen, wie man überhaupt die Krallen ausfährt. So empörten sie sich also nur und bezeichneten das Verhalten des Rattenkönigs als „absolut inakzeptabel“.

„Der Rattenkönig“ weiterlesen

Sex und Krieg

Die 68er sind einst ausgezogen, um den Krieg durch freie Sexualität zu ersetzen („Make Love not War“). Wenn man bedenkt, dass eine der wichtigsten Ursaschen für den Kulturbruch mit Russland die unterschiedliche Sexualmoral ist, entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, dass Europa gerade dabei ist, für den Einflussbereich seiner Sexualmoral in den Krieg zu ziehen.

Kritik an Europa ist in Europa nicht gerne gesehen

Dass Politiker in Brüssel aufkeimende Kritik in den Mitgliedsländern ungern sehen, ist verständlich. Immerhin beziehen sie bis zu viermal so hohe Bezüge wie ihre Kollegen in den nationalen Regierungen (nicht zuletzt, weil sie keine Steuern zahlen müssen). Soweit so wenig erstaunlich. Wieso aber haben sich die europäischen Medien dieser Einschätzung angeschlossen, als würden sie ihr eigenes Brot verteidigen? Die Antwort muss man nicht lange suchen, denn die Verbindung zwischen der Brüsseler Regierung und den nationalen Medienhäusern ist viel enger, als die meisten vermuten. So werden regelmäßig Chefredakteure in Straßburg einbestellt, um sie z.B. auf die politisch erwünschte Darstellung der Geschlechter nicht nur hinzuweisen, sondern sie auch zu kontrollieren. Es soll künftig einen Europa-Code geben gegen stereotype Geschlechterdarstellungen. Interessant ist an dieser Entwicklung nicht, dass Europa die völlige Gleichheit der Geschlechter mit aller Brutalität flächendeckend durchboxt, sondern vielmehr, dass sie Vorschriften für die Medien erlassen. Ob man vom Gender Mainstreaming nun begeistert ist oder nicht, ganz wohl wird sich bei dieser Konstellation wohl kaum jemand fühlen. Diese enge Verbindung der Medien mit der europäischen Politik ist der Hintergrund, vor dem man die Diffamierung jeder Europakritik besser verstehen kann.

Weshalb Journalisten sich so bereitwillig auf diese Verflechtung einlassen und Vorgaben zur Berichterstattung Folge leisten, ist eine andere Frage. Es könnte der Wunsch sein, sich ein bisschen wichtiger zu fühlen (Flugzeug, teures Hotel, Treffen mit den Mächtigen der Welt, gutes Essen, und das Gefühl wirklich unendlich weit weg zu sein vom einfachen Bürger …), vielleicht ist Politik für manche Journalisten auch längst zum Religionsersatz geworden und die Mächtigen, denen sie eigentlich auf die Finger schauen sollten, sind längst Idole geworden, vielleicht ist es schlichtweg fehlendes Rückgrat, vielleicht auch von allem ein bisschen.

Was muss man bei politischen Aktionen gegen Islamkritiker beachten?

Der FIlm „Unschuld der Muslime“ sorgt in Deutschland und weltweit für Empörung, weil er weltweit für Empörung sorgt. Und genau das ist das Problem. Natürlich muss jeder Staat, dem der Frieden unter den Bürgern etwas bedeutet, gegenseitige Beschimpfungen und Schmähungen soweit in Grenzen halten, dass einerseits die kritische Auseinandersetzung möglich aber unnötige Verletzungen vermieden werden. Wenn man aber für den Frieden Grundrechte der Bürger substantiell beschneidet, muss man drei Regeln beachten:

„Was muss man bei politischen Aktionen gegen Islamkritiker beachten?“ weiterlesen

Die Bedeutung der Gruppe in der nachchristlichen Gesellschaft

Der Hauptkritikpunkt an der Enthaltung Deutschlands, sich am Lybien-Krieg zu beteiligen, gründet in dem Umstand, dass Deutschland damit allein stehe und sich isolieren könnte.
Der Hauptärger über den Irak-Krieg wurde zumindest angestachelt, als klar wurde, dass Amerika unter Bush einen Krieg, den es für richtig hält, notfalls auch ohne Partner durchzieht.

Da jetzt auch grüne Politiker ganz offen für einen Kriegseinsatz der Bundeswehr sind, wird deutlich, wie sehr gerade diese beiden Punkte ins Gewicht fallen, denn alles, was an trauriger Kriegsphilosophie während des Irakkrieges über deutsche Medien ventiliert wurde, scheint auf einmal weit weg zu sein. „Die Bedeutung der Gruppe in der nachchristlichen Gesellschaft“ weiterlesen

Obama im Krieg

Die USA beteiligen sich an einem Militärschlag gegen das Regime in Lybien. Unter George W. Bush haben sie sich auch mit Militärschlag gegen einen Diktator gewendet, aber der Einsatz wurde in Europa völlig anders bewertet. Am deutlichsten ist der Stimmungswandel in Frankreich zu sehen: dort herrschte unter Bush brüske Ablehnung und heute beteiligen sie sich aktiv an dem Einsatz. Aber auch die Grünen bedauern offensichtlich, dass Deutschland sich nicht am Krieg beteiligt – sorry, die neue Wortwahl ist jetzt „militärisches Engagement“. Wie dem auch sei: Deutschland hat sich enthalten, ist aber sehr um eine ausgewogene Stimmung bemüht – und unterstützt den Krieg indirekt, indem es sich in Afghanistan stärker engagiert. Sowohl in Lybien als auch im Irak wurden die Menschen von einem grausamen Despoten unterdrückt, wobei der Zustand im Irak sogar noch schlimmer gewesen sein soll. Darüber hinaus bestand die – von der Weltgemeinschaft anerkannte – Gefahr eines Angriffes durch Giftwaffen, die aber während der langen Vorphase des Krieges beseitigt wurden, so dass der letzte Nachweis bis heute fehlt. Wäre Deutschland mit in den Krieg gezogen, wenn die Menschen im Irak auf Demonstrationen beschossen worden wären? Warum nicht dann, wenn willkürlich Menschen erschossen werden – und ohne große öffentliche Aufmerksamkeit? War das wirklich der große Unterschied zur Obama-Regierung? Würde Europa einen Angriff auf den Iran oder Nord-Korea unter Obama ebenso scharf verurteilen, wie einen Krieg unter Bush? Das wird kaum jemand ernsthaft annehmen.

Waren die alten Vorwürfe gegen Bush zu ungenau? „Obama im Krieg“ weiterlesen

Atombombe für den Iran – Kein Wasser für die „amerikanische Rechte“


Wasser auf die Kriegspropaganda-Mühlen“ so titulierte Ralph Sina vom WDR-Hörfunkstudio Washington seinen Kommentar zu einem NYT-Artikel vom 3.10.09, in dem dieses renomiertre Flagschiff der Liberalen resumiert, der Iran könne offenbar eine „funktionierende“ Atombombe bauen.

Sina beginnt: „Die nicht gerade als Kriegstreiberin bekannte „New York Times“ zündete einen nicht ungefährlichen Sprengsatz: Der Iran könne jederzeit die Atombombe bauen. Ausreichendes Wissen und Material seien vorhanden, meldet die Zeitung – und beruft sich auf einen Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO).“
Anschließend zitiert er vor den neuen IAEO-Einschätzungen in sich stimmig klingende Aussagen „der amerikanischen Rechten“ um schließlich folgendermassen schwach und inkonsequent zu enden: „Reißerische New-York-Times-Aufmacher, die längst bekannte Fakten mit unbewiesenen Vermutungen kombinieren, leisten nicht nur in Tel Aviv der „Pro-Krieg“-Fraktion Vorschub.“
Hier findet Ihr den kompletten Kommentar:
http://www.tagesschau.de/kommentar/atomruestungiran100.html

Ich wusste nicht richtig, was das jetzt für eine Eigensubstanz sein sollte, die man ja von einem gut bezahlten deutschen in Washingtonm stationierten Journalisten erwarten dürfte und meldete mich auf dem Tagesschau-Server mit folgendem Kommentar zum Kommentar, der offensichtlichmittlerweile schon durch die ARD-Zensur gekommen ist:
http://meta.tagesschau.de/id/28358/wasser-auf-die-kriegspropaganda-muehlen#comment-1350

Sehr geehrter Herr Sina,
verstehe ich Sie richtig, dass der einzige Punkt, der Ihnen im Zusammenhang mit der New-York-Times-Meldung zur iranischen Atombombe Sorgen bereitet, die Tatsache ist, dass die „amerikanische Rechte“ nachträglich Recht behalten und in Ihrem Einfluß gestärkt werden könnte? Wie ideologisch hilflos kann man denn noch argumentieren?
Soweit ich es mitbekommen habe, werden iranische atombestückte Mittelstreckenraketen neben Israel auch deutsches Territorium bedrohen. Ich weiß nicht, ob Sie Kinder haben … Ich habe welche und um die mache ich mir nun sehr große Sorgen und nicht darum, dass bitte bitte Bush und seine Neokonservativen nicht doch noch Recht behalten sollten … sie werden wahrscheinlich noch in einigen anderen Punkten Recht behalten!
Wenn Obama das Raketenschild über Osteuropa aus dem Grund abziehen wollte, dass Iran von der Produktion der Atombombe noch über 10 Jahre entfernt sei … dann müsste er es jetzt konsequenterweise um so stärker forcieren … und bitte schön gerne auch in Deutschland!
In der Hoffnung auf einen mutigen israelischen Präventivschlag verbleibe ich mit freundlichen Grüßen aus Brandenburg

Einen Nachtrag hätte ich mittlerweile für Herrn Kollegen Sina: Möge er doch mal folgenden Kommentar vom liberalen NYT-Chefkommentator Friedman lesen:
http://www.nytimes.com/2009/10/04/opinion/04friedman.html?
Fazit: Wir werden müde im Krieg gegen den Terror … die Bad Boys allerdings werden immer kreativer (inzwischen explodieren beispielsweise die ersten Bomben im Rektum der Jihad-Kämpfer!!). Wir brauchen daher nicht nur mehr Truppen, sondern auch mehr Überzeugung … und das gelte vor allen Dingen für Obama: „If he seems ambivalent, no one there will stand with us and we’ll have no chance. If he seems committed, maybe — maybe — we’ll find enough allies. Remember, the bad guys are totally committed — and they are not tired.

In diesem Sinne … bleibt wach und schreibt Kommentare!
Euer wanderprediger
Atombombe für den Iran – Kein Wasser für die „amerikanische Rechte“

Türkischstämmige Frauenrechtlerin und deutscher Evangelikaler einig: GRÜNE unwählbar!

Interessanterweise gibt es zwischen der türkischstämmigen Frauenrechtlerin Seyran Ates und mir, einen wertkonservativen bibeltreuen Evangelikalen eine biographische Gemeinsamkeit:
Wir haben beide früher GRÜN gewählt und warnen heute eindringlich andere Menschen davor dies ebenfalls zu tun.
In der heutigen Ausgabe meiner GRUEN-LIBERALEN (und im übrigen ehemals konservativen) Tageszeitung DIE WELT erklärt Seyran Ates, warum sie die GRÜNEN aus großer Enttäuschung heraus seit vielen Jahren nicht mehr wählt
Bei den Grünen begegnet man den meisten Kopftuchträgerinnen und VerteidigerInnen des Kopftuchs, den meisten Kulturrelativisten und Multikulturalisten. Den meisten Grünen ist sehr schwer zu erklären, warum ein eigener Straftatbestand Zwangsheirat so wichtig ist, und dass Ehegattennachzug für Frauen ohne Deutschkenntnisse selten einen Segen darstellt. Bei der doppelten Staatsbürgerschaft sind die Grünen schon mal eingeknickt, und von Parallelgesellschaften will ein Grüner selten was hören. Eine kritische Diskussion über Moscheebauten kann den einen oder anderen Grünen sehr aggressiv machen.
All diese Punkte sind in der Tat bei den GRÜNEN mehr oder weniger scharf zu kritisieren. Vor allen Dingen aber in Kombination mit dieser bessermenschlichen Verlogenheit und dem Drang vor offensichtlichen Problemen die Augen zu verschließen oder gar mit der Faschismuskeule zu antworten … kommt es immer öfter zu dem Ergebnis, dass sich in Mitten unserer Gesellschaft das Gegenteil von den propagierten GRÜNEN Zielen (Frauenrechte, Selbstbestimmung, friedliches Miteinander unterschiedlicher Kulturen) entwickelt.

Mein Ansatzpunkt ist natürlich nicht uuunbedingt ein feministischer …
Einst selbst Parteimitglied bei den GRÜNEN (Die größten Kritiker der Elche waren früher …), habe ich mich im Rahmen meiner Rückbesinnung auf ein christlich-biblisches Menschenbild dieser Partei zunehmend entfremdet. OK das ist alles ein weites Feld. Ich möchte nicht langweilen und es daher kurz machen: Ich werde eine These formulieren, dann schnell die Lupe auf ein mich ausgesprochen irritierendes Detail richten und das ganze dann schließlich mit einem kleinen Clou enden lassen … Was im übrigen eine probate Methode für Blogautoren ist, die größer erscheinen wollen, als es ihre intellektuelle Substanz hergibt…
These: Die strategisch brillianten 68er – in dessen Tradition die GRÜNEN ja unbestritten stehen – haben wesentliche christlich-abendländische Werte-Grundlagen, die Ehe zwischen Mann und Frau sowie die Familie als Kernzelle der Gesellschaft erfolgreich dekonstruiert, die Rückbesinnung auf einen gesunden Patriotismus durch unsägliche Faschismusdefinitionsausweitungsdiskurse blockiert und durch die sexuelle Revolution sowie linksalternative Sozialingenieurstechniken eine Verwahrlosung weiter Teile der Unterschicht zu verantworten.
Lupe: Sie sind ja lobenswerterweise mutige Streiter gegen Präimplantations-Diagnostik und Stammzelltherapie. Das Absurde ist nur: Wird das im Reagenzglas von den GRUENEN Löwenmüttern heftigst gegen die Reproduktionsindustrie verteidigte Embryo in den Uterus einer Frau eingepflanzt, ist es plötzlich zum Abschuß durch Abtreibung freigegeben, sofern sich die Frau dafür entscheidet … Zu diesem absurden Antagonismus gesellt sich nun auch noch die interessante Konstellation, dass deren Heilsbringer und Weltenretter der gute Barak Obama die böse Stammzelltherapie forciert!
Clou: Vielleicht sehnen sich sogar die GRUENEN in einiger Zeit nochmal nach dem guten alten George W. Bush – wie jeder weiss, ein entschiedener Stammzellforschungsgegner – zurück!

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger
Türkischstämmige Frauenrechtlerin und deutscher Evangelikaler einig: GRÜNE unwählbar!