Tag 33: Wahrhaftigkeit und Transparenz [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Ehrlichkeit, Unbestechlichkeit, Resistenz gegen Korruption, klare ethische Werte: Was wir von Politikern und Konzernen mit Recht fordern, sollten wir selber leben.
„Alles Verborgene wird offenbar werden“, sagte Jesus. Notlügen, Übertreibungen oder Geheimniskrämerei stehen im Widerspruch zu den Werten Jesu. Das gilt auch für Vertuschen von Fehlern oder unordentlichen Umgang mit kirchlichen Finanzen.
Wir beten:
• dass Christen Vorbilder im transparenten Umgang mit Menschen, Daten und Zahlen sind
• dass Wahrhaftigkeit auch in den Medien und in der Politik zunimmt
Tipp: Wann haben Sie das letzte Mal offen um Vergebung für einen Fehler gebeten?

Quelle: Gebetsheft der Initiative „40 Tage beten und fasten für unser Land“
http://www.40tagebetenundfasten.de/download/40Tage-Heft2006.pdf
Tag 33: Wahrhaftigkeit und Transparenz [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Tag 32: Steuerehrlichkeit und Sozialneid [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Einkommensgefälle und Steuerrecht sind bevorzugte Einfallstore für Neid und Betrug. Ob kleine oder große Summen, ob es viele tun oder nicht, ist dabei nicht die Frage.
Christen haben von den Geboten und vom Neuen Testament her klare Maßstäbe für alle Lebensbereiche. Sie sollen in Bezug auf Steuerehrlichkeit und korrektem Umgang mit anvertrauten Mitteln Vorbilder sein.
Wir beten:
• dass der Lebensstil und die Predigten der Christen klare Orientierung ohne “moralischen Zeigefinger“ bieten
• dass Solidarität und ehrenamtliches Engagement an Stelle von Abgrenzung und Neid treten
Tipp: Versuchen Sie eine ehrliche Selbstprüfung
Ihrer Haltung gegenüber besser Verdienenden und den „Steuertricks“.

Quelle: Gebetsheft der Initiative „40 Tage beten und fasten für unser Land“
http://www.40tagebetenundfasten.de/download/40Tage-Heft2006.pdf
Tag 32: Steuerehrlichkeit und Sozialneid [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Abdul-Rahman-Aktion: Vordruck für Brief an Abgeordnete

Hi Leute,
es ist wichtig, für Abdul Rahman in Euren Hauskreisen zu beten. Aber wir sollten auch unseren Politikern deutlich machen, dass uns dieser Fall ganz besonders unter den Nägeln brennt. Um es mal ganz konkret zu machen, bitte ich Euch, den Vorschlag den Ulrich Parzany gestern bei Pro Christ gemacht hat ( http://www.cina.de/prochrist/om/channel.php?channel=11 ) aufzugreifen und wegen der nicht zu akzeptierenden Behandlung von Abdul Rahman in Afghanistan Eure Abgeordneten anzuschreiben. Es ist wichtig den Politikern klarzumachen, dass aus unserer Sicht auch eine Einweisung in eine psychiatrische Anstalt wegen Nichtzurechnungsfähigkeit nicht akzeptabel ist, auch wenn Rahman dadurch erstmal dem Henker entkommt. In der Anlage folgt eine Liste der Bundestagsabgeordneten, der Musterbrieftest und der §18 der UNO-Menschenrechtserklärung.
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Liste der Bundestagsabgeordneten:
http://www.bundestag.de/mdb/

Musterbrief an Bundestagsabgeordnete

Sehr geehrter Herr/Frau
sicher haben Sie auch mit Bestürzung die Nachrichten zur Kenntnis genommen, dass Abdul Rahman wegen seines Christwerdens in Afghanistan möglicherweise zum Tod verurteilt werden *oder für verrückt erklärt werden* [Einfügung wanderprediger] soll. Und ich hoffe sehr, dass Sie mit mir darin übereinstimmen, dass dies als eine furchtbare Menschenrechtsverletzung nicht hingenommen werden kann. Ich möchte Sie herzlich bitten, alles Ihnen mögliche zu tun, dass Abdul Rahman unverzüglich freigelassen wird. Bitte besprechen Sie diesen Fall in Ihren Fraktionen, wenden Sie sich an das Auswärtige Amt und wirken Sie mit auf unsere Regierung ein, damit sie sich für Abdul Rahman einsetzt. Der §18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sagt ausdrücklich, dass zur Religionsfreiheit auch der Religionswechsel gehört.
Ich möchte Sie bitten, mir mitzuteilen, wie Sie in dieser Sache denken und handeln.

§18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte
„Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder seine Weltanschauung zu wechseln , sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.“

Quelle: http://www.cina.de/prochrist/om/article.php?article=118

Abdul-Rahman-Aktion: Vordruck für Brief an Abgeordnete

Blasphemie: Respekt für Moslems … kein Respekt für Christen?

Worauf will ich hinaus? Ich versuche es mal ganz einfach auf den Punkt zu bringen:
Zur Zeit ist es nach meinem Eindruck in Deutschland sozusagen Mehrheitskonsens, dass die Gefühle von Moslems, die bestimmte Mohamed-Darstellungen als blasphemisch empfinden berücksichtigt werden sollten und dass nun keine solche Darstellungen mehr veröffentlicht werden sollen.
Warum sollten die Gefühle von Moslems respektiert werden, die teilweise ausserhalb von Deutschland … von ihren despotischen Regierungen gesteuert … extreme Gewalt angewendet haben, um auf ihre verletzten Gefühle aufmerksam zu machen … Warum sollte auf Ihre religiösen Gefühle Rücksicht genommen werden und auf die tausender Christen, deren religiöse Gefühle durch als blasphemisch empfundene Karikaturen, wie die aus der TAZ [-> http://www.taz.de/pt/2006/02/11.1/s1pdf.php ] nicht minder verletzt wurden, die aber wie ich nur friedlich protestieren nicht? Nur weil von Teilen der moslemischen Seite extremste Gewalt ausgeht und von der christlichen nichts zu befürchten ist?
Eine Antwort auf diese Frage würde mich doch sehr interessieren …
Mit freundlichen Grüssen
wanderprediger
http://fuenf.scm-digital.net/foren/read.php?f=37&i=153358&t=152991

Karikaturenstreit: TAZ … was bist Du feige!

http://web88.p15187858.pureserver.info/wp-images/pic2006/taz_jesus.jpg
Der Karikaturenstreit zeigt schlaglichartig, dass der Westen in einer neuen Epoche angekommen ist, die geprägt ist von einem [nach Faschismus und Kommunismus] neuen Totalitarismus, dem Djihad-Islamismus [-> http://fuenf.scm-digital.net/foren/readframe.html?f=37&i=150900&t=150900 ]. Für mich ist jetzt erstmal der liberale Mainstream der westlichen Kultur gefordert, denn christliche Fundamentalisten wie ich, haben immer schon davor gewarnt den „Kampf der Kulturen“ zu verharmlosen und sich nur an den [wenigen!] Fehlern von GWB zu suhlen.

Von dieser ultraliberalen Kulturschickeria ist das Christentum doch jahrzehntelang auf das Übelste schlecht gemacht worden. Kruzifixe in Urin, Jesus als Schwuler das war Kunst für sie und die Freiheit der Kunst musste gegen alle Widerstände verteidigt werden.

Nur kommt von uns christlichen Fundamentalisten eben nicht solch ein unzivilisierter, gewalttätiger Widerstand, wir protestieren eben nur verbal. Es ist interressant zu beobachten, wie diese Kulturatheisten jetzt kuschen und den Schwanz einziehen. Das beste Beispiel ist die aktuelle Blasphemie der TAZ, die dort mutig sind [gegen die Christen], wo sie nichts zu befürchten haben, aber das dann mit ziemlich kämpferischer Pose … Erbärmlich! TAZ … was bist Du feige!

Ich bin der letzte, der dafür plädieren würde, vor dem neuen Totalitarismus des Djihad-Islamismus zu kuschen, nein wir stehen erst am Anfang eines neuen Weltenbrands. Aber ich würde mich freuen, wenn dieser Konflikt dazu führen würde, dass Blasphemie [auch anti-christliche] aus der westlichen Kultur verschwindet.

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger
http://fuenf.scm-digital.net/foren/readframe.html?f=37&i=152991&t=152991

Kampf der Kulturen -> Deutschland in Angst …

gerade geht Sabine Christiansen zu Ende … Die Gäste: Friedbert Pflüger (CDU) Hans-Christian Ströbele (GRÜNE), Ralph Giordano (Publizist), Richard Perle (neokonservativer Sicherheitsexperte / USA), Bahman Nirumand (Publizist/Exil-Iraner) Die Themen: Iran/Atombombe/Karikaturenstreit … zu Beginn ein Kampf-der-Kulturen-Intro [-> http://de.wikipedia.org/wiki/Kampf_der_Kulturen ]

… man mag ja über das Niveau der SC-Talkrunden meinen was man will, aber sie kristallisieren doch sehr oft das aktuelle Lebensgefühl der politischen Intelligenz in Deutschland wieder. Und da hat sich jetzt in den letzten Tagen interessanterweise einiges geändert. Die Karikaturen-Riots machen den deutschen Gutmenschen, die sich immer für Toleranz und Dialog eingesetzt haben schlagartig klar, dass man sie hasst! Man hasst sie, obwohl sie den Frieden und das Gute wollen, einfach nur weil sie Europäer sind, weil sie zum Westen gehören … und diesmal kann man leider argumentativ nicht wieder reflexartig die Amerikaner und speziell George W. Bush als die in Wirklichkeit Verantwortlichen vorschieben … nein im Gegenteil: Die Bush-Administration kritisierte die blasphemische Darstellung der Karikaturen sogar noch ausdrücklich … Dies ist ein Konflikt Europa vs. Islamische Welt … und man hat Angst!
Also jetzt wirds ernst … wir Europäer stehen Auge in Auge mit den Islamisten … und …. haben Angst, Angst, Angst … wir werden erinnert an die Riots der Pariser Vorstädte. Da sind Jugendliche mit Hass auf den Westen, das sind gar keine Islamisten, sie gehören sogar selber zum Westen … Sex& Drugs& Banlieue-HipHop [-> http://www.frenchrap.de/ ] … Kluge Feuilletonisten der großen deutschsprachigen Zeitungen beruhigen uns mit Beschwichtigungsformen, dass es soetwas in Deutschland niemals geben wird, weil wir hier in Deutschland wieder mal alles richtig gemacht haben … Ich denke, wir werden auch hier noch sehr sehr böse Überaschungen erleben.
Gerade gibt der Zeit-Chefredakteur im „Kulturweltspiegel“ zu bedenken, dass „wir“ offensichtlich den Kampf der Kulturen bisher immer „verleugnet haben“ … Vor den Bildern von fanatisierten Moslems, die in Beirut christliche Kirchen, dänische Flaggen (auf rotem Untergrud bezeichnenderweise ein weisses Kreuz!) und Autos von Christen in Brand stecken … Aus dem Off die besorgte Stimme eines Kulurweltspiegel-Redakteurs „DER WESTEN steht unter Druck….“ „… schon deshalb sollte DER WESTEN keine Selbstzensur üben und seine Ideale verteidigen!“ … Aus dessen Mund man ansonsten nur extremst überzogene US-Kritik hört … man spürt die neue Angst … und die USA erscheinen den Europäern vor diesem Hintergrund zunehmend in einem anderen Licht.
Man konnte es bei Sabine Christiansen förmlich spüren, mit welchem Respekt und Hochachtung Richard Perle, ein Vordenker der amerikanischen Neokonservativen und Rumsfield-Beratger behandelt wurde. Es fielen Sätze, die ich im deutschen Fernsehn lange nicht mehr gehört hatte: „Wo wären wir hier in Berlin denn ohne den Einsatz der USA für die Freiheit“ … Ströbele: „Bush hat den Iran doch als einen Schurkenstaat bezeichnet“ … Giordano: „Ja was ist denn da so falsch daran?“ … Insgesamt war mein Eindruck, dass sich die antiamerikanische Multi-Kulti-Linke (Ströbele/Nirumand) extremst ins Abseits manövriert hat. Das Volk applaudierte ihnen, als es noch nicht um die eigene Haut ging, aber jetzt spürt man richtig, wie die Luft brennt und da wirken diese Antiamerikanismen seltsam überholt.
Es geht hier um soetwas wie gefühlte Bedrohung: Und wahrscheinlich wird man die Amerikaner in unseren Breiten irgendwann wieder sehr gut verstehen …
Es könnte sein, dass die Situation in Europa und speziell in Deutschland noch viel gefährlicher wird, denn wir haben hier ein sehr bedrohliches demographisches Problem … wir haben hier einen wachsenden Anteil von jungen Muslimen, der sich absolut nicht integrieren lassen will in die deutsche Gesellschaft und in den Schlüsselstellen der deutschen Institutionen arrivierte Alt-68er, die bei Themen wie „Leitkultur“ eine extreme Gänsehaut und schwer unterdrückbare Übelkeit bekommen. … Unsere Angst ist also berechtigt …
Mit freundlichen Grüssen
wanderprediger

http://www.netzeitung.de/ausland/380711.html

Kampf der Kulturen -> Deutschland in Angst …

Iran: Nach dem Siegelbruch beginnt die Uhr zu ticken …

… meint der Journalist Clemens Wergin seinem Kommentar „Nur die Mullahs haben Zeit“ im Tagesspiegel vom 11.01.2006 und ich kann mich seiner Meinung nur anschliessen.

Deshalb muss jetzt der Druck möglichst rasch erhöht werden. Anfang März könnte die IAEO den Fall an den UN-Sicherheitsrat überweisen. Der müsste dann Sanktionen beschließen, die Iran wirtschaftlich weh tun und das Land politisch isolieren.

Meine Meinung: Wenn die Welt nicht handelt, wird Israel handeln müssen!
Doch jeder, der mehr politischen und wirtschaftlichen Druck auf Teheran verhindert, muss wissen, dass er damit Militärschläge gegen Irans Atomanlagen wahrscheinlicher macht. Denn angesichts der momentanen Irrationalität der iranischen Führung wird kein israelischer Premierminister sein Volk der Gefahr eines atomaren Holocaust aussetzen wollen.

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Iran: Nach dem Siegelbruch beginnt die Uhr zu ticken …

Memetik vs. Kol 2,2-3

Hallo,
Ich beziehe mich hier vor allem wenn es um Verschörungstheorien und vor allem um Anti-Amerikanismus geht immer wieder auf Meme oder Memplexe [-> http://de.wikipedia.org/wiki/Meme http://www.bertramkoehler.de/memetik.htm ]. Ich möchte in diesem Posting kurz darstellen, wie man als Christ mit diesen postmodernen Konstrukten glaubwürdig umgehen kann.
Bei der Memetik geht es ja letztendlich nicht darum, welche Seite recht hat oder was wahr ist, sondern es geht um die Art, wie Ideen sich über ihre Wirtsorgane des menschlichen Geistes in der Geschichte ausbreiten und ganze Epochen dominieren können. Letztendlich wird ein evolutionstheoretisches Denken auf die Geisteswelt übertragen. Insofern geht es nicht um die Frage, welche Idee ist wahr, sondern um die Frage: Welche Idee ist aus welchen Gründen historisch erfolgreich?
Die Memetik passt ja gerade deshalb so gut in unsere postmoderne Denklandschaft, weil sie ganz im Sinne des Dekonstruktivismus den Begriff der Wahrheit relativiert.
Und selbstverständlich möchten Vertereter der Memetik auch das Christentum relativieren, indem sie aus den Religionen große Memplexe machen.

Aus meiner christozentrischen Sichtweise wird die Memetik in diesem Punkt natürlich selber wieder zu einem x-beliebigen Mem, deren intellektuell anspruchsvollen Angriffe ich mich erfolgreich entziehen kann durch bewusste Hinwendung zu Jesus Christus, der ja wie er selber sagt, der WEG, die WAHRHEIT und das LEBEN ist … und das WORT GOTTES ist.

Vor dem Sündenfall war der menschliche Geist vollkommen, er war geschaffen für die Kommunikation mit Gott. Von Gott ging nur Wahrheit aus.
Nach dem Sündenfall … [ -> Verführung von Satan zum Essen von der Frucht des Baumes der Erkenntnis] hatte Satan den Vollzugriff auf den menschlichen Geist. Satan ist ja nicht irgendso ein ekliges Horrormonster mit zwei Hörnern, sondern er ist eines der schönsten und klügsten Wesen, die Gott je erschaffen hatte. Die Ideen die er in die Welt setzt, müssen den ungeschützten menschlichen Geist naturgemäß von der Brillianz und Schönheit her faszinieren. Der Mensch dessen Geist nicht in Jesus Christus wurzelt hat keine Chance gegen diese verführerischen Ideen und selbst mit einer guten Beziehung zu Gott sind wir verführbar für die Lüge, so wie das Beispiel von Adam und Eva zeigt.

Also …. für mich zentral ist die Aussage in Kolosser 2,2-3 wo bezeichnenderweise unter der Überschrift „Warnung vor Irrlehren“ zu lesen ist: „…zu erkennen das Geheimnis Gottes, das Christus ist, in welchem verborgen liegen alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis.“

Nicht alle Ideen sind satanisch, aber für mich ist die Memetik eine Art Erklärungsansatz dafür zu verstehen, wie Satans Lügenideen sich in unserer Welt durchsetzen …
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Joschka Fischer und „Die Rückkehr der Geschichte“

Eine Neuerscheinung auf dem schnelllebigen Marktplatz des politischen Buches darf man sich als echter theocon in den nächsten Tagen nicht entgehen lassen … Joschka Fischer: „Die Rückkehr der Geschichte“.
Laut der Rezension im Handelsblatt widmet sich Fischer erst nach viel Balsam für die amerikanische Seele seinem Baby Europa … Die Rezensionen lassen überraschenderweise vermuten, dass Fischer sich trotz aller Kritik an Neokonservativen wie G.W. Bush und Wolfowitz in Stilfragen und Nebensächlichkeiten sich in diesem „politischen Testament eines Aussenministers“ offensichtlich als überzeugter Transatlantiker in die Annalen der Geschichtsschreibung eingehen will. Die Welt am Sonntag behauptet amüsanterweise sogar kühn: Joschka Fischer ist ein Neokonservativer.
„Joschka Fischer und „Die Rückkehr der Geschichte““ weiterlesen