Memetik vs. Kol 2,2-3

Hallo,
Ich beziehe mich hier vor allem wenn es um Verschörungstheorien und vor allem um Anti-Amerikanismus geht immer wieder auf Meme oder Memplexe [-> http://de.wikipedia.org/wiki/Meme http://www.bertramkoehler.de/memetik.htm ]. Ich möchte in diesem Posting kurz darstellen, wie man als Christ mit diesen postmodernen Konstrukten glaubwürdig umgehen kann.
Bei der Memetik geht es ja letztendlich nicht darum, welche Seite recht hat oder was wahr ist, sondern es geht um die Art, wie Ideen sich über ihre Wirtsorgane des menschlichen Geistes in der Geschichte ausbreiten und ganze Epochen dominieren können. Letztendlich wird ein evolutionstheoretisches Denken auf die Geisteswelt übertragen. Insofern geht es nicht um die Frage, welche Idee ist wahr, sondern um die Frage: Welche Idee ist aus welchen Gründen historisch erfolgreich?
Die Memetik passt ja gerade deshalb so gut in unsere postmoderne Denklandschaft, weil sie ganz im Sinne des Dekonstruktivismus den Begriff der Wahrheit relativiert.
Und selbstverständlich möchten Vertereter der Memetik auch das Christentum relativieren, indem sie aus den Religionen große Memplexe machen.

Aus meiner christozentrischen Sichtweise wird die Memetik in diesem Punkt natürlich selber wieder zu einem x-beliebigen Mem, deren intellektuell anspruchsvollen Angriffe ich mich erfolgreich entziehen kann durch bewusste Hinwendung zu Jesus Christus, der ja wie er selber sagt, der WEG, die WAHRHEIT und das LEBEN ist … und das WORT GOTTES ist.

Vor dem Sündenfall war der menschliche Geist vollkommen, er war geschaffen für die Kommunikation mit Gott. Von Gott ging nur Wahrheit aus.
Nach dem Sündenfall … [ -> Verführung von Satan zum Essen von der Frucht des Baumes der Erkenntnis] hatte Satan den Vollzugriff auf den menschlichen Geist. Satan ist ja nicht irgendso ein ekliges Horrormonster mit zwei Hörnern, sondern er ist eines der schönsten und klügsten Wesen, die Gott je erschaffen hatte. Die Ideen die er in die Welt setzt, müssen den ungeschützten menschlichen Geist naturgemäß von der Brillianz und Schönheit her faszinieren. Der Mensch dessen Geist nicht in Jesus Christus wurzelt hat keine Chance gegen diese verführerischen Ideen und selbst mit einer guten Beziehung zu Gott sind wir verführbar für die Lüge, so wie das Beispiel von Adam und Eva zeigt.

Also …. für mich zentral ist die Aussage in Kolosser 2,2-3 wo bezeichnenderweise unter der Überschrift „Warnung vor Irrlehren“ zu lesen ist: „…zu erkennen das Geheimnis Gottes, das Christus ist, in welchem verborgen liegen alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis.“

Nicht alle Ideen sind satanisch, aber für mich ist die Memetik eine Art Erklärungsansatz dafür zu verstehen, wie Satans Lügenideen sich in unserer Welt durchsetzen …
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Joschka Fischer und „Die Rückkehr der Geschichte“

Eine Neuerscheinung auf dem schnelllebigen Marktplatz des politischen Buches darf man sich als echter theocon in den nächsten Tagen nicht entgehen lassen … Joschka Fischer: „Die Rückkehr der Geschichte“.
Laut der Rezension im Handelsblatt widmet sich Fischer erst nach viel Balsam für die amerikanische Seele seinem Baby Europa … Die Rezensionen lassen überraschenderweise vermuten, dass Fischer sich trotz aller Kritik an Neokonservativen wie G.W. Bush und Wolfowitz in Stilfragen und Nebensächlichkeiten sich in diesem „politischen Testament eines Aussenministers“ offensichtlich als überzeugter Transatlantiker in die Annalen der Geschichtsschreibung eingehen will. Die Welt am Sonntag behauptet amüsanterweise sogar kühn: Joschka Fischer ist ein Neokonservativer.
„Joschka Fischer und „Die Rückkehr der Geschichte““ weiterlesen