Wie Familie und Kirche die bürgerlichen Freiheiten sichern (sollten)

Familie und Kirche erscheinen vielen als eng. Die Kirche wacht über der Lebensführung ihrer Mitglieder und die Eltern über dem Leben der Kinder. Man könnte also das Gefühl haben, dass beide Institutionen eigentlich nur eine Quelle der Einschränkungen sind, die es abzuschütteln gilt. Tatsächlich sind diese Institutionen die Voraussetzungen dafür, dass der Staat einen Gang runter schalten kann. Wo es kein Verbrechen gibt, braucht man auch kein Gesetz. Erst wenn das Verbrechen auftaucht, spricht man von einer „Gesetzeslücke“. Und selbst wenn es das Gesetz gibt, muss der Staat die Kontrolle nur so weit treiben, wie es das Maß an Gesetzesübertretungen erfordert. Wenn z.B. das Betreten einer Wiese verboten ist – z.B. weil dort ein Nistgebiet einer vom aussterben bedrohten Vogelart ist – und sich alle daran halten, genügt ein einfaches Schild und niemand muss sich darum kümmern. Wenn alle paar Jahre mal ein Chaot das Gebiet betritt, wird sich daran nicht viel ändern. Wahrscheinlich genügt sogar zunächst ein Schild „Bitte nehmen Sie Rücksicht auf brütende Gänse“ o.ä., und erst später ist ein ausdrückliches Verbot nötig. Zunächst kommt man mit Bußgeldern, später wird mit Anzeigen gedroht. Wenn es häufiger vorkommt, dass Spaziergänger das Verbot missachten, wird aber irgendwann jemand nötig, der regelmäßig dort die Grenzen abgeht und gegebenenfalls Bußgelder verhängt. Je nachdem, wie reizvoll das Betreten ist, oder vielleicht, weil es zum politischen Kampfplatz wird, reicht ein einzelner Aufpasser nicht mehr aus, und man fängt an, gewaltige Zäune zu bauen, Überwachungskameras zu installieren, die Strafen zu verschärfen etc… oder das Verbot einfach von der Masse überrennen zu lassen.
„Wie Familie und Kirche die bürgerlichen Freiheiten sichern (sollten)“ weiterlesen

erstaunliche Losungen…

Eigentlich bin ich kein Freund der sog. „Losungen„, die unter Christen so verbreitet sind. Aber ich wurde darauf aufmerksam gemacht, dass die Tageslosungen während des Marburger Kongresses tatsächlich goldene Äpfel auf silbernen Schalen waren:

Der Kongress fand vom 20-24.5. statt und war von extrem christenfeindlichen Parolen begleitet. Näheres auf medrum.de.

Die Losungen dieser Tage können hier durchgeblättert werden.

Wunderheiler Charles Ndifon in der Südsterngemeinde Berlin

Hier noch mal aus gegebenen Anlass zur Dokumentation ein älteres Posting von mir, was ich im Mail 2004 im Anschluß an ein Wunderheiler-Event in der Südsterngemeinde in Berlin niedergeschrieben habe …

Liebe Geschwister,
sicherlich kennen einige von Euch die Erweckungs-Initiative The Call [-> http://www.thecall.com ]. Sie ist am 16. August 2003 auch sehr kraftvoll vor dem Brandenburger Tor in Berlin für Deutschland initialisiert worden.
„The Call“ ist eine Fasten- und Gebetsbewegung die durch das Wirken unseres Herrn ein geistliches Erwachen bewirken will … Ich kann deren Ziele nur unterstützen.
Einige der deutschen The-Call-Macher organisieren Holy Revolution [-> http://www.holyrevolution.de ], die zum Ziel hat, den einzelnen Teenager und Jugendlichen freizusetzen. In seiner Beziehung zu Jesus und in einen Lebensstil von Buße, Fasten, Gebet und Versöhnung.

Hierzu fand am Freitag abend (28.05.04) um 20:00 in der Südsternkirche in Berlin die Auftaktverantstaltung der Pfingstkonferenz „Passion“ statt.
Dort trat nach einem anfangs akkkustisch vollkommen übersteuerten Auftakt gegen Ende der Verantstaltung ein bekannter Evangelist und Heiler namens Charles Ndifon auf, der im Laufe des Abends begann kranke Menschen zu heilen. Da ich selber Christ und Arzt bin und selbstverständlich an die Gabe der Heilung glaube, habe ich mich natürlich ganz besonders dafür interessiert und bin unvoreingenommen nach vorne zur Bühne gegangen, um mir die Heilungen aus der Nähe anzusehen.

Ich muss sagen, ich bin enttäuscht.

Ich habe drei Fälle ganz besonders genau beobachtet und werde zwei weitere Fälle von „Heilungen“ mir bekannter Personen weiter beobachten. Bei den drei Fällen handelte es sich um eine Oberarmfraktur, ein Fall von extremen Rückenschmerzen und einen Fall von Blindheit. In allen drei Fällen hab ich es so empfunden, als sei alles eine grosse Manipulation (der Patienten und des Publikums) gewesen.

Die Frau mit dem Rückenschmerzen …
… wurde von Charles Ndifon dazu gebracht, sehr sehr schnell auf der Stelle zu laufen und sich im Wechsel zu bücken und wieder aufzurichten. Die Frau tat dies unter schmerzverzerrtem Gesicht … unter „Halleluja“-Rufen des Wunderheilers wurde das jedoch schon als Erfolg verbucht und begeistert begann das Publikum zu applaudieren. Dass die Kranke dann immer noch ganz leise erklärte, dass sie noch Schmerzen habe ging unter dem lauten Gejohle über die Heilung unter … ich glaube man einigte sich darauf, dass es schon etwas besser geworden sei … Abgang unter Jubel ….

Die blinde Frau …
… erklärte nach einigen Prozeduren des Wunderheilers vollkommen ergriffen, dass sie mittlerweile schon hell und dunkel unterscheiden könne. Ich habe mich anschliessend so ca. 10 Minuten mit dieser Frau unterhalten. Sie ist Mitglied der Berliner Südsternkirche und sie erzählte mir, dass Jesus sie aus einer tiefen Depression herausgeholt habe … Ich glaube Ihr .. das war keine Depressive mit der ich geredet habe gestern. Aber immer wieder meinte sie, meine Hand vor ihren Augen zu bemerken …. Dem war jedoch nicht so, sie irrte sich, ich hielt meine hand während des ganzen Gesprächs unten … Die Frau wurde am Ende der Veranstaltung von einer Begleiterin aus der Südsternkirche herausgeführt. Sie war so blind wie zuvor.

Die Frau mit dem Oberarmbruch
… bekam von Charles Ndifon als erstes ihren Glichrist-Verband abgenommen. Unter dem riesigen Beifall des Publikums brachte der Wunderheiler die Patientien dazu unter schmerzverzerrtem Gesicht Pendelbewegungen mit diesem Arm durchzuführen … die natürlich bei einem solchen Bruch noch möglich sind. Sie wurde unter riesigem Beifall als geheilt von der Bühne entlassen. Ich bin anschliessend zu Ihr gegangen und habe sie gefragt ob sie das Gefühl habe dass der Bruch geheilt sei. Sie verneinte das und ihr einziges Bedürfnis war es, Ihren Gilchrist-Verband wiederzubekommen, den man ihr abgenommen habe, da sie mittlerweile sehr grosse Schmerzen hatte. Ich ging zu einem der Südsternleiter und arrangierte es, dass sie im Anschluss an den Ndifon-Heilungsdienst diesen Verband wiederbekommen könne.

Fälle, die ich beobachten werde …
eine mir bekannte Frau und das Kleinkind einer Bekannten, beide seit Geburt taub sind angeblich geheilt worden. Ich möchte mir noch kein endgültiges Urteil erlauben, bin aber äusserst skeptisch …

Überhaupt die Tauben …
Meistens waren sie nur auf einem Ohr taub. Im Prinzip testete Ndifon den Heilungserfolg immer folgendermassen: Er liess die Patienten das gesunde Ohr zuhalten und schnippte direkt neben dem kranken Ohr mit den Fingern, wenn sie das Finger-Schnippen hören konnten ging er zwei bis drei Schritte zurück und schnippte wieder bzw. zählte auf englisch oder sagte Amen … meist konnten die Patienten dies immer noch hören. Allerdings müssten, nach meiner Einschätzung die Geräusche immer gleich laut sein, denn auf der ganzen Bühne waren dutzende Mikrophone eingeschaltet, die egal wo der Wunderheiler stand, immer dieselbe Lautstärke über die Verstärkleranlagen herausgab.

OK. Soviel hierzu … Im übrigen hätte ich erwartet, dass Ndifon „im Namen Jesus Christus“ über den Patienten Heilung aussprechen würde. Dies habe ich jedoch während der ganzen Veranstaltung nur ein einziges Mal aus seinem Mund vernommen.

Zusammengefasst kann ich sagen, dass in alle Heilungsfällen, die ich persönlich nachverfolgt habe aus medizinischer Sicht keine Heilung stattgefunden hat. ausserdem muss ich sagen, dass die ganze Heilungsveranstaltung sehr suggestiv gestaltet war, für die Patienten genauso wie für das Publikum. Ich habe einen der Südstern-Leiter gebeten, dass er Gemeindemitglieder mit der Gabe der Geistunterscheidung zusammenrufen solle, um die Veranstaltung zu prüfen und diese gegebenenfalls bitte abbrechen lassen möge. Aber er meinte nur sichtlich nervös, dass er pesönlich schon viele Ndifon-Heilungen mitbekommen habe … offensichtlich war er vollkommen von diesem Mann überzeugt.

Bitte nicht missverstehen … Es geht mir nicht darum, komplette medizinische Heilungen von Christen, die diese Gabe vom Heiligen Geist empfangen haben anzuzweifeln. Im Gegenteil! Ich gehöre zu einer kleinen Gruppe von Ärzten, die glauben dass dies möglich ist, da die Bibel uns an vielen Stellen davon berichtet.

Aber … Es gibt gerade in charismatisch-pfingstlerischen Kreisen [zu denen ich mich mittlerweile übrigens auch zugehörig fühle] eine extrem starkes Bedürfnis solche Wunder „live“ zu erleben.

Meine Empfehlung, bei solchen Veranstaltungen: Ein starkes Team von Geschwistern mit der Gabe der Geistunterscheidung zusammenzustellen, die auch die Autorität haben, solche Veranstaltungen einfach abzubrechen, wenn sie bemerken, dass da Suggestion läuft und die Sache einfach nicht von Gott kommt. Ausserdem, warum nicht einfach ein Team von erfahrenen (christlichen) Ärzten einladen, die die Ergebenisse gleich medizinisch überprüfen.

The Call bzw. Holy Revolution/Passion sind absolut unterstützenswerte Initiativen, ich möchte nicht, dass ein gegenteiliger Eindruck entsteht. Um so wichtiger ist es meiner Meinung nach, dass peinlich genau darauf geachtet wird, dass bei diesen Veranstaltungen alles geprüft wird. Diesen Eindruck hatte ich gestern nicht. Ich bin jedoch selbst nur ein Mensch und damit fehlbar. Ich habe nur einen kleinen Ausschnitt beobachtet. Dort gab es jedenfals keine Heilung. Nur hierüber kann ich berichten …

Mit brüderlichen Grüssen
wanderprediger

Einstiegshilfe zum Bibellesen

Die Bibel ist nicht nur das weltweit am meisten verbreitete Buch, sie ist auch mit Abstand das wirkmächtigste. Die Ethik der Bibel hat das Rechtsempfinden fast weltweit beeinflusst und verbreitet diesen Einfluss immer noch. Und selbst in nach-christlichen Religionen und Weltanschauungen hat sie greifbare Spuren hinterlassen – und sei es nur als Karikatur. Sie hat das Denken ihrer Gegner geprägt und dies selbst dort, wo Menschen versuchen, bewusst an vor-christlichen Zeiten anzuknüpfen.
Wem es nicht genügt, sich sein Bild über das Christentum von seiner Lieblingszeitung bestätigen zu lassen, wird also nicht umhin kommen, sich von diesem Buch ein eigenes Bild zu verschaffen.

Nun ist es allerdings nicht ganz leicht, einfach so mit dem Lesen der Bibel anzufangen, denn die Bibel ist eine Sammlung aus vielen und sehr unterschiedlichen Büchern und die Reihenfolge ist nicht unbedingt so, dass es ein fortlaufend ansteigendes Niveau darin gibt. Ich weiß daher von klugen Leuten, die das Lesen abgebrochen haben, weil sie an sehr mühsamen Texten hängengeblieben sind und zu denen, die sie wirklich gut und mit Vergnügen hätten lesen können, nicht gekommen sind.

Ich möchte daher versuchen, hier eine kleine Übersicht zusammen zustellen, die den Einstieg des kursorischen Bibellesens erleichtern soll.

Der erste Abschnitt, den ich empfehlen würde, ist das erste Buch Mose (Genesis) bis zu 2.Mose 24. Der Abschnitt erzählt die Zeit von der Erschaffung der Welt über die Erwählung Abrahams (Anfang der Geschichte Israels) bis hin zum Auszug aus Ägypten und der Bundesschließung am Sinai. Danach kommen viele Regelungen, an der ein Neueinsteiger vermutlich erst mal hängen bleiben würde. In diesem Abschnitt sind viele der bekanntesten Geschichten des Alten Testamentes enthalten (Adam und Eva, Noah, Abraham, Josef, Auszug aus Ägypten…)

Wer sich für die Ethik des Gesetzes interessiert, kann 3.Mose 11-20 lesen. Darin sind auch die Regelungen für reine und unreine Tiere enthalten sowie das Verbot der Homosexualität. Im 4.Mose wird die Zeit der Wüstenwanderung beschrieben, die nicht mehr viele der ganz bekannten Texte enthält. 5.Mose ist vom Abschied von Mose geprägt. Das Gesetz wird noch einmal zusammengefasst und dem Volk Segen und Fluch vorgelegt. Josua wird Moses Nachfolger und führt im Buch „Josua“ das Volk ins verheißene Land.
Die erste Phase der Besiedlung des Landes bis zur Einsetzung des ersten Königs nennt man die Zeit der Richter, von der das Buch „Richter“ erzählt. Die berühmtesten Gestalten dieses Buches sind wohl Gideon (Kap. 6-8) und Simson (13-16).
Das Buch Rut enthält eine wunderschöne Liebesgeschichte mit viel orientalischem Lokalkolorit.

Die Zeit der Könige beginnt mit 1.Sam. 8. Von hier aus kann man ohne große Anstrengung durchlesen bis zum Ende des zweiten Buchs der Könige. Es handelt sich fast durchgehend um Geschichtswerke, die nur streckenweise von Aufzählungen unterbrochen werden (die ich beim ersten Lesen überspringen würde). Hier stehen die Geschichten der ersten drei Könige von Israel: Saul, David (auch die Geschichte von David und Goliath) und seinem Sohn Salomo. Unter Salomos Sohn Rehabeam kommt es zur folgenschweren Reichsteilung und die Geschichte wird abwechselnd vom Nord- und Südreich erzählt. Wenn von „Israel“ die Rede ist, ist immer das Nordreich gemeint. Das Südreich wird „Juda“ genannt. Der wichtigste Prophet des Alten Testamentes war Elia. Er trat zu der dunkelsten Zeit des Nordreichs auf. Das zweit Buch Könige endet mit der Babylonischen Gefangenschaft.
Die Zustände in Israel während des babylonischen Exils werden im Buch „Klagelieder“ beschrieben, eine historisch besondere Literaturgattung, weil das Elend der Besiegten hier aus der Sicht der Besiegten und nicht der Sieger geschildert wird.
In den Büchern Esra und Nehemia wird die Rückkehr eines Überrestes nach Israel geschildert, der Wiederaufbau Jerusalems und des Tempels.
Die Geschichte des Esther-Buches spielt während der Perserherrschaft. Die beteiligten Juden sind offenbar nach der babylonischen Gefangenschaft nicht mehr nach Israel zurückgezogen. Die Geschichte ist sehr schön zu lesen und darüber hinaus sehr bekannt.
Ebenso natürlich das Buch Hiob, das sich daran anschließt. Die Geschichte Hiobs lässt sich allerdings in wenigen Kapiteln zusammenfassen: in 1-3 wird die Ausgangslage geschildert. Danach erscheinen die Freunde Hiobs, die schier endlose Dialoge über das unfassbare Elend und dessen Sinn führen bis dann in Kapitel 38 (!) Gott dem Geschwätz ein Ende macht und Hiob in Kapitel 42 Gottes Größe anerkennt und das Ende der Geschichte erzählt wird.

Das Buch der Psalmen ist eine Liedersammlung. Die bekanntesten sind Psalm 1; 2; 23; und 139.
Das Buch der Sprüche oder Sprichwörter, wie es je nach Übersetzung auch genannt wird, enthält genau das, was man erwartet: mehr oder weniger zusammenhängende Sprichwörter, die auf mich immer einen besonderen Reiz ausüben. Aber ich weiß auch, dass vielen dieser Reiz beim ersten Lesen abgeht, weil man sich an das Lesen von Weisheitsliteratur erst gewöhnen muss. Der gleiche Autor Salomo hat auch das Buch „Prediger“ geschrieben, das den Sinn des Lebens auf den Punkt bringt (verrate ich aber nicht 😉 ).
Das „Hohelied der Liebe“ oder „Lied der Lieder“ enthält Liebesgedichte, die in Israel m.W. bei Hochzeiten gesungen und rezitiert wurden. Es klingt sogar in den meisten Übersetzungen noch wunderschön.

Danach kommen die Propheten, die erfahrungsgemäß für Anfänger sehr mühsam zu lesen sind. Ich würde sie daher nicht für die erste Lektüre empfehlen, auch wenn ich dies mit Bauchschmerzen schreibe. Sie enthalten so viel historische Informationen über die Länder und sagen so viel Zukünftiges voraus (beispielsweise die Abfolge der Großreiche bis zum römischen Reich, das dann von Gottes Reich abgelöst wird), dass man hier viel verpasst.
Herausgreifen möchte ich aber nur Jes. 53, das Lied vom leidenden Gottesknecht, das zu den berühmtesten Ankündigungen des Messias gehört.
Das Buch Daniel enthält neben Prophetien noch einen Teil bekannter und gut lesbarer Geschichten, die in den Kapiteln 1-6 erzählt werden. Danach kommen die „Gesichte“ (Erscheinungen) Daniels.
Der Prophet Jona ist ebenfalls noch einmal ein Prophet, von dem aber eigentlich nur die Geschichte erzählt wird. Sie ist eine der bekanntesten Geschichten aus dem Alten Testament und absolut lesenswert!

Dann würde ich empfehlen, mit dem Neuen Testament weiter zu machen. Das Leben Jesu wird in den vier Evangelien aus unterschiedlicher Perspektive erzählt (gleich die ersten vier Bücher des Neuen Testamentes). Das Markusevangelium ist am Kürzesten und wird daher gerne für den Einstieg verwendet. Theologisch am reflektiertesten ist allerdings das Johannesevangelium, das mit dem berühmten Prolog beginnt „Am Anfang war das Wort“. Hier findet man den eigentlichen Zusammenhang dieses Satzes und kann mal versuchen, ihn zu verstehen.
Die Berpredigt und das Vaterunser stehen in Matthäus 5-7.

In der Apostelgeschichte wird die Geschichte der ersten Christen erzählt, von ihren theologischen Herausforderungen, ihrer Stellung zu den Juden, von dem Verhältnis zwischen Juden-Christen und Heiden-Christen, von ihrer Verfolgung und ihrem Leben in den Gemeinden.
Im Römerbrief erhält man eine sehr gute Zusammenfassung des christlichen Glaubens in komprimierter Form. Der Römerbrief ist nicht ganz leicht zu lesen aber sollte für jemanden, der sich die Ruhe nimmt, auch einen komplizierteren Gedanken zu verfolgen durchaus in seinen Grundzügen verstehbar sein. Wer sich wirklich mit der Frage beschäftigt „Was ist eigentlich das Christentum?“, bekommt tatsächlich mit diesem Buch den besten Zugang.
Die folgenden Briefe behandeln wieder viele Fragen, die in den jungen Gemeinden oft zum ersten Mal aufgetreten sind und viele Ausführungen zu theologischen Fragen. Herausheben möchte ich hier den Hebräerbrief, weil in ihm die Frage beantwortet wird, wieso wir eigentlich von einem „Alten und Neuen Testament“ sprechen. Dieser Brief ist besonders wichtig für das Verhältnis von Juden und Christen.
Das letzte Buch der Bibel ist wieder eines der bekanntesten: die Offenbarung oder Apokalypse. Viele Szenen wurden gemalt oder tauchten womöglich sogar in Filmen auf. Für Christen interessanter ist allerdings das Ende der Geschichte in den letzten Kapiteln mit der Aussicht auf den jüngsten Tag.

Ich habe mich bemüht, diese Auswahl so zu gestalten, dass jeder nach seinen eigenen Interessen seine Bibellektüre gestalten kann und punkgenau an die Stellen kommt, die ihn interessieren. Bei spezielleren Fragen zu bestimmten Themen oder Geschichten bitte einfach die Kommentarfunktion benutzen.

Und jetzt: viel Spaß beim Lesen!

Spiegel erschüttert Christentum

Erfahrene Spiegelleser werden jetzt vielleicht fragen: was schon wieder? Oder sie fragen sich: Wie oft muss man eigentlich etwas erschüttern, bis es endlich stürzt?
Zunächst also die gute Nachricht: solange der Spiegel noch daran arbeitet, das Christentum zu erschüttern, scheint es nicht gänzlich gestürzt zu sein.

Nun aber zu der Erschütterung (jesmainernst:).
Forscher Knohl hat die Schrift auf einem Kalkstein, der ins erste Jahrhundert vor Christus datiert wird, neu interpretiert. Nach seiner Interpretation, die sich leider an der entscheidenden Stelle auf ein unleserliches Wort stützt, wäre dieser Stein ein Beleg dafür, dass schon vor Jesu Geburt eine Auferstehung nach drei Tagen beschrieben wurde.
Nehmen wir einmal für einen Moment an, das entscheidende Wort hieße wirklich „lebe“, wie es die Interpretation Knohls voraussetzt, was würde das bedeuten? Offenbar verfolgt zumindest der Spiegel jetzt folgende Logik: ein autentischer Bericht hat keine gedanklichen Vorlagen. Wenn es gedankliche Vorlagen gibt, ist der Text daher nicht autentisch.
Dieses Muster der Christentumskritik ist verbreitet und ich bin an anderer Stelle schon darauf eingegangen. Die Kritik funktioniert nur bis zu einem gewissen Grad von Oberflächlichkeit, danach werden die Häufungen der Vorlagen in den unterschiedlichsten Kulturen so erdrückend, dass sich das Argument umkehrt und man sich fragen muss: wie kann eine Idee ohne Gottes Wirken zu so einer Verbreitung kommen?
In der Religionswissenschaft allgemein und in der Prophetie im Besonderen zeigt sich nämlich, dass Gott die Menschen mit bruchstückhaftem Wissen über sein Friedensreich ausgestattet hat, dass sich aber erst in Jesus erfüllt hat.
Ich möchte das in dem Zusammenhang mit der alten Steinplatte veranschaulichen:
Der Gedanke einer Auferstehung nach drei Tagen kam nicht nach Jesu Tod auf, sondern auf jeden Fall schon davor. Gerade Christen wissen doch, dass Jesus seine Auferstehung nach drei Tagen schon vorher angekündigt hat – und nicht nur das: er hat sie sogar mit einem alttestamentlichen Vorbild begründet (Mt 12,40)! Dieses Beispiel ist aber nur das augenfälligste von vielen, in denen nach drei Tagen eine Erlösung erwartet wurde:
– in Genesis 40 prophezeit Josef seinen beiden Mitgefangenen, dass der eine nach drei Tagen gehängt, der ander aber wieder in Ehren in seinen alten Beruf eingesetzt wird.
– Mose bat den Pharao, mit dem Volk „drei Tagereisen“ weit in die Wüste zu ziehen, um Gott dort Opfer zu bringen.
– und da der Pharao von Gott verstockt wurde, schickte Gott die 10 Plagen, von denen die Neunte in einer dreitägigen Finsternis bestand.
– (Exodus 15,22) Nach dem Durchzug durchs Schilfmeer reisten die Israeliten drei Tage lang ohne Wasser und wurden erst nach den drei Tagen fündig in Mara.
– Sehr schön ist auch Josua 1,11: „Da befahl Josua den Aufsehern des Volkes: Geht mitten durch das Lager und befehlt dem Volk und sprecht: Versorgt euch mit Wegzehrung, denn in noch drei Tagen werdet ihr über diesen Jordan ziehen, um hineinzugehen, das Land einzunehmen, das der HERR, euer Gott, euch gibt, es zu besitzen!“
– oder Jos 2,22: „Und sie gingen weg und kamen ins Gebirge und blieben drei Tage dort, bis die Verfolger zurückgekehrt waren. Die Verfolger aber hatten den ganzen Weg abgesucht und sie nicht gefunden.“
– Saul sucht drei Tage vergeblich nach den verlorenen Eselinnen seines Vaters bevor sie gefunden werden (1.Sam 9)
– in 1.Sam 30 findet Davids Heer einen völlig entkräfteten Ägypter, der drei Tage und drei Nächte nichts gegessen und getrunken hat und von ihnen nun gerettet wurde.
– als Elia den Sohn der Witwe vom Tod auferweckte, streckte er sich dreimal über dem Jungen aus.
– mit einer Konkordanz kann man diese Beispiele noch leicht vermehren…

Die „Idee“ einer Totenauferstehung nach drei Tagen ist wäre also nicht nur naheliegend, sondern nur schwer anders vorstellbar, denn gerade die Zahl 3 scheint im AT die Zahl einer Trauerzeit, einer Dunkelheit oder des Durstes vor der Zeit des Lebens und des Lichtes zu sein. Dass es für die Auferstehung Jesu nach drei Tagen gedankliche Vorlagen gab, muss man also nicht erst mit unleserlichen Wörtern beweisen. Man kann ganz im Gegenteil an der Verwendung dieser Zahl erkennen, dass die Auferstehung Jesu schon in einer bestimmten Form erwartet wurde, d.h, wenn jemand die Auferstehung des Messias erhoffte, dann musste er eigentlich von einer Dauer von drei Tagen ausgehen! Dass die Auferstehung nämlich gerade nach drei Tagen stattfand, kann man nicht als Legende abtun, die dem allgemeinen Wunsch der Menschen nach eine ewigen Leben entspringt. Gerade die Präzision und Verbreitung der Übereinstimmung in der Zahl zeigt, dass Gott sein Volk über seine Pläne nicht völlig im Dunkeln gelassen sondern auf sein Heil vorbereitet hat. Dieser Beweis ist zumindest um einiges klarer als alles, was Herr Knohl bisher über seine Kalkplatte herausgefunden hat.

Man kann aber umgekehrt fragen, woher eigentlich Herr Knohl seine weitergehende Interpretation nimmt, nach Jesus eigentlich nicht für die Vergebung der Sünden sondern die Erlösung Israels gestorben sei. Er stellt diese Auslegung natürlich so dar, als ergebe sie sich aus seiner Neuinterpretation des Stein-Textes. Tatsächlich liegt eine andere Vorlage viel näher und relativiert dadurch die Aussagekraft des Steinplattentextes – wenn ich mal die o.g. Logik der Religionskritik hier anwenden darf – nämlich die alte jüdische Sehnsucht, das Reich Gottes politisch zu verstehen. Knohls Interpretation ist keineswegs neu sondern die Position, mit der Jesus zu Lebzeiten schon zu kämpfen hatte:

„Als nun die Leute das Zeichen sahen, das Jesus tat, sprachen sie: Dieser ist wahrhaftig der Prophet, der in die Welt kommen soll. Da nun Jesus erkannte, dass sie kommen und ihn ergreifen wollten, um ihn zum König zu machen, zog er sich wieder auf den Berg zurück, er allein.“
(Joh 6,14f)

Willow Creek in der „Kirche der Freiheit“

In der evangelischen Kirche gibt es im Rahmen der Aneignung und regionalen Umsetzung des Konzeptes „Kirche der Freiheit“ große Hoffnungen bei Mitgliedern von charismatisch-evangelikal geprägten sog. Profil-Gemeinden. Diese aus allen Nähten platzenden „frommen“ Gemeinden werden bald erfreulicherweise im Sinne von „Best-Practice“ kurz vor dem endgültigen Ausbluteten der liberal geprägten EKD besonders gefördert werden. Dort wittert man nun Morgenluft und will mit forcierter Umsetzung von Willow-Creek- und Gemeindewachstumskonzepten die Herausforderung annehmen.

Alles sehr schön … aber man erlaube mir bitte eine kleine Anmerkung zu Willow Creek … Wir brauchen doch disziplinierte Gemeinden, die Wort und Sakrament empfangen und im Glauben Frucht bringen. Leider befasst sich die moderne evangelikale Bewegung kaum mehr mit der biblischen Lehre von der Gemeinde. Alles ist pragmatisch geworden … A propos pragmatisch … Erfreulicherweise hat der Pragmatiker Bill Hybels eine groß angelegte Studie über Willow Creek veröffentlicht, auf Grund derer er sehr sich selbstkritisch äußert: Willow habe vielfach nicht dafür gesorgt, dass Menschen geistlich wachsen.
OK ohne Willow-Creek- und Rick-Warren-Konzepte wird der Aufbau von neuen evangelikal-charismatisch ausgerichteten Profilgemeinden innerhalb der EKD sicherlich nicht laufen, da viele der Leiter diese offensichtlich schon als festes Gemeindeaufbau-Raster internalisiert haben (siehe beispielsweise auch das troz allem letzlich sehr empfehlenswerte Buch von Sven Schönheit: „Unter offenem Himmel bauen“, das sich ja teilweise wie ein Excerpt der Gemeinde-Aufbau-Management-Literatur der letzen 20 Jahre liest).
Ich kann nur sagen … das wird man in meiner Gemeinde nicht wirklich gut finden. Dort dreht sich vieles um das Thema: Zurück zur biblischen Orts-Gemeinde. Konzepte aus dem Umfeld des evangelikalen amerikanischen Pragmatismus wie z.B Willlow Creek oder Rick Warren hört man dort nicht so gerne … Bewegungen wie „Emerging Church“ gelten dort gar als Irrlehre.
Wichtig ist daher meiner Meinung nach, dass man nicht dieselben Fehler wie Willow Creek macht und nur noch wunderbare, postmoderne Gottesdienste für Kirchendistanzierte macht, durch die die eigenen Gemeindemitglieder dann aber nicht mehr geistlich auferbaut werden.
Wichtig wäre daher ein starker Schwerpunkt auf JÜNGERSCHAFTSKURSE, die am besten in einer Gemeinde veranstaltet werden, die diesen „Service“ für alle anderen Netz-Gemeinden anbietet … Jeder macht das was er am besten kann für alle …
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger