TIME: Neo-Calvinismus im Trend …

Aus dem TIME-Magazin wird hier auf TheoKonservativ ja gerne mal zitiert. Ich erinnere nur an die Wahl von G.W. Bush zum Mann des Jahres 2004 oder die Titelstory über die 25 einflußreichsten Evangelikalen in den USA. Das evangelikale Medienmagazin pro berichtet nun, über eine interessante Trendschau in der aktuellen TIME-Ausgabe. Es werden dort 10 Ideen vorgestellt, die gerade die Welt verändern. Auf Platz 3 findet sich nicht – wie man anhand der weltweiten Missionserfolge denken würde – die charismatisch-pfingstlerische Lehre, sonderen interessanterweise der Calvinismus. Als Begründung liefert TIME-Autor DAVID VAN BIEMA für mich nicht nachvollziehbar, an erster Stelle die Tatsache, dass in der christlichen Pop-Musik nicht mehr der Kumpel-Jesus der 80er im Vordergrund stehe, sondern der kleine unscheinbare Mensch im Gegensatz zum großen Allmächtigen.

Wer jetzt denkt, als nächstes müsse aber eine wasserdichte Begründung folgen, erhält im Anschluß leider nur ein paar Äußerungen von zwei Meinungsbildnern der us-evangelikalen Szene:
Ted Olsen, Chefredakteur von „Christianity Today“, etwa habe geschrieben: „Jeder weiß, wo die Energie und die Leidenschaft in der evangelikalen Welt steckt.“ Ähnliche Ansichten vertreten die „Pioniere“ des Neu-Calvinismus, John Piper aus Minneapolis, Mark Driscoll aus Seattle und Albert Mohler von der „Southern Baptist Convention“. Die Bibel, die Calvinisten bevorzugen, die „ESV Study Bible„, sei nach ihrem ersten Druck ausverkauft gewesen, und Weblogs von Reformierten wie „Between Two Worlds“ seien unter Christen sehr beliebt.
Collin Hansen, Autor des Buches „Young, Restless, Reformed: A Journalist’s Journey with the New Calvinists„, schrieb: „Viele junge Menschen wuchsen in einer Kultur von Zerbrochenheit, Scheidung, Drogen oder sexuellen Versuchungen auf. Sie haben viele Freunde: Was sie brauchen, ist Gott.“ Albert Mohler sage: „In dem Moment, wo jemand Gott biblisch definiert, kommt er zu Schlüssen, die traditionell calvinistisch sind.“

Ich gebe gerne zu, dass ich selber teilweise von calvinistischem Denken geprägt wurde und mich die reformierten Diskurse – vor allen in den USA – interessieren. Von einem neuen Megatrend bin ich jedoch noch nicht wirklich überzeugt. Ich muss jedoch zugeben, dass die Calvinisten in den USA sich zur Zeit sehr intensiv und konstruktiv mit dem Thema KULTUR und POSTMODERNE auseinandersetzen und trotzdem in der Diskussion mit dem „Lager“ der Emerging Church die entscheidenden Grenzen ziehen, ohne gleich das Kind mit dem Bade auszuschütten. Diese souveräne und überlegene Diskussion mit den jungen Wilden der emerging-church-Bewegung könnte für eine weltweite Aufwertung mitverantwortlich sein. Let´s wait and see!

Die charismatische Bewegung ist meiner Meinung nach zur Zeit gemeinsam mit einigen ihrer angesehendsten Leiter wie z. B. Rick Joyner und Peter Wagner in einer Glaubwürdigkeitskrise: Hat man sich vom Todd-Bentley-Lakeland-Skandal aus dem letzten Sommer noch nicht richtig erholt … da gibt es schon wieder neue Nachrichten: Nach der Scheidung von seiner Frau Shonnah hat der umstrittene Erweckungsprediger jetzt wieder geheiratet, und zwar seine Mitarbeiterin Jessa Hasbrook, mit der er eine Affäre hatte.

Charisma-Herausgeber Lee Grady schreibt dazu:
„…haben wir Charismatiker anscheinend immer noch die Angewohnheit, Gaben höher zu bewerten als den Charakter. Es ist fast so, als würde der Zweck die Mittel heiligen. (Wenn ein Prediger die eigene Ehe ruiniert, sich schnell scheiden lässt und eine Jüngere heiratet, dann ist das Wichtigste, ihn schnell wieder auf die Kanzel und zur Krankenheilung zurückzuholen). Das ist eine Perversion biblischer Integrität. Gott kann jedem Gaben des Heiligen Geistes geben, [vonnöten] sind ehrenhafte Gefäße, die diese Gaben in Würde, Demut und Reinheit tragen.“
Dem ist zunächst erst mal nichts weiter hinzuzufügen …
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

TIME: Neo-Calvinismus im Trend …

J. Lee Grady [Charisma Magazine]: Das Leben nach Lakeland: Lektionen aus geistlicher Verwirrung

Viele wissen, dass ich Ältester in einer charismatischen Gemeinde innerhalb der EKD bin. Ich würde sagen, dass ich sehr gut in diese Gemeinde passe, denn dort beobachtet man sehr sehr kritisch die Charismatiker-Szene und versucht alles was da so an Strömungen reinkommt zu prüfen und nur das Gute zu behalten bzw. anzuerkennen. Die Erweckungsbewegung von Todd Bentley in Lakeland wurde von uns mit ziemlich skeptischen Blicken beobachtet und von meinem Pastor kann ich sagen, dass er von Anfang an dagegen war.
Mittlerweile sind die Eheprobleme Bentleys sehr in den Vordergrund getreten … hinterher sind wir ja nun alle klüger und sagen uns, dass wir ja von Anfang an skeptisch waren. Selbst der in charismatischen Kreisen sehr geachtete Pastor Kopfermann, der Bentley geprüft und für gut erachtet hatte, ist mittlerweile ein wenig zurückgerudert.
Wie so oft hat der in meinen Augen ausgesprochen nüchterne Leiter der charismatischen Gemeindeerneuerung Dr. Heinrich Christian Rust, die Situation von Anfang an sehr realistisch eingeschätzt.
Es steht die Frage im Raum: Ist die Charismatische Bewegung denn überhaupt noch in der Lage neue Strömungen geistlich zu prüfen? Ich erinnere mich gut an einen Lehrtext von Derek Prince, wo dieser die Meinung vertrat, dass die Charismatiker dem Antichristen in ihrer Gier nach Wundern und Zeichen in Schaaren hinterherlaufen würden.

Das Ganze ist natürlich ein Fest für die Charismatiker-Fresser, die wussten es ja schon immer. Allerdings hält es einige von ihnen nicht davon ab ins Deutsche übersetzte Artikel von gestandenen amerikanischen Charismatikern auf ihren anticharismatischen Server zu stellen [-> http://www.betanien.de/pdf/LifeAfterLakeland.pdf ].
In der Anlage erhaltet Ihr daher die gekürzte deutsche Übersetzung einer ausgezeichneten Selbstkritik aus dem charismatischen Lager Amerikas. Der Autor ist J. Lee Grady, er ist Redakteur der amerikanischen Zeitschrift Charisma Magazine.
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Originaltitel: Life After Lakeland: Sorting out the Confusion
Zur Person: J. Lee Grady ist Charismatiker und Redakteur der amerikanischen Zeitschrift Charisma Magazine. Er hat sich mehrfach kritisch zu Themen wie dem Wohlstandsevangelium, Prophetie und Erweckung zu Wort gemeldet.
Quelle: http://fireinmybones.com/, 13. August, 2008
Übersetzer: Georg Walter
Hinweis: der Artikel wurde leicht gekürzt
Die Ankündigung, dass Todd Bentley sich von seiner Ehefrau trennen will, erschüttert unsere Bewegung (die pfingstlich-charismatische Bewegung, Anmerk. des Übersetzers) – und auf Fragen müssen Antworten gefunden werden.
So sollte das alles nicht enden.
Der Evangelist Todd Bentley hatte die Erweckung in Lakeland als die größte pfingstliche Ausgießung des Geistes seit der Azusa Street (in der Azusa Street, Los Angeles begann 1906 die Pfingstbewegung, Anmerk. des Übersetzers). Von der Rednertribüne eines riesigen Zeltes in Florida predigte Bentley zu Tausenden, so dass viele für Gebet nach vorne kamen. Viele behaupteten, von Taubheit, Blindheit, Herzproblemen, Depressionen und ein Dutzend weiterer Erkrankungen in den Gottesdiensten in Lakeland, die über 100 Abende ohne Unterbrechung abgehalten wurden, geheilt worden zu sein. Bentley verkündigte selbstsicher, dass Dutzende von Menschen während dieser Erweckung von den Toten auferstanden waren.
Aber in dieser Woche, einige Tage, nachdem der kanadische Prediger angekündigt hatte, nicht länger nach Lakeland kommen zu wollen, teilte er seinem Mitarbeiterstab mit, dass seine Ehe vor dem Aus stehe. Sein Leitungsteam gab eine öffentliche Bekanntmachung heraus, wonach er und seine Frau, Shonnah, sich trennen. Diese Nachricht schockierte alle Fans, die Bentley verehren und betrübte jene, die seine Glaubwürdigkeit schon seit dem Beginn der Lakeland Erweckung Anfang April in Frage stellten.
Ich bin traurig. Ich bin enttäuscht. Und ich bin zornig. Hier einige der vielen, vielen Fragen zu diesem Fiasko:
Warum pilgerten so viele Leute aus der ganzen Welt nach Lakeland, um einen Evangelisten zu sehen, der ernsthafte Glaubwürdigkeitsprobleme von Anfang an hatte?
Um es offen zu sagen: Wir sind einfach total leichtgläubig.
Von der ersten Woche der Erweckung in Lakeland an hielten viele Christen mit geistlichem Unterscheidungsvermögen die Lehren und Praktiken von Bentley für fragwürdig. Sie empfanden Unbehagen darüber, als er berichtete, wie er in seinem Hotelzimmer mit einem Engel redete. Sie spürten, dass etwas nicht stimmen konnte, als er ein T-Shirt mit einem Skelett trug. Sie fragten sich, warum ein Mann Gottes sich am ganzen Leib tätowieren ließ. Sie waren entsetzt, als er berichtete, wie er einen Mann stieß und ihm unter Gebet die Zähne ausschlug.
Aber denjenigen, die auf den Erweckungszug nach Lakeland aufgesprungen waren, wurde vom Prüfen abgeraten. Man erwartete von ihnen, dass sie alles schluckten und einfach folgten. Die Botschaft war klar: „Das ist Gott. Stelle keine Fragen.“
Ein Teil dieses Mangels an geistlichem Unterscheidungsvermögen geht zurück auf den Eifer für Gott. Wir sind geistlich hungrig – was etwas Gutes sein kann. Aber manchmal essen hungrige Menschen alles, was sie bekommen können.
Viele von uns ziehen die unüberhörbare Demonstration von Wundern und Zeichen dem Bibelstudium in der Stille vor. Dennoch müssen wir uns heute der traurigen Tatsache stellen, dass unser zügelloser Eifer
ein Zeichen geistlicher Unreife darstellt. Unsere kindlichen Gelüste nach dem Wilden und Verrückten führte uns dazu, dumme Dinge zu tun. Es ist schon zu viel Zeit verstrichen; wir sollten längst erwachsen sein.
Warum hat in Lakeland niemand Bentleys wohlwollende Kommentare über William Branham in Frage gestellt?
Das erstaunt mich. Branham geriet in eine fürchterliche Verführung am Ende seines Dienstes, bevor er im Jahre 1965 starb. Er behauptete von sich, er sei die Reinkarnation von Elia – und bis heute gibt es Nachfolger von ihm in einer sektenartigen Gruppierung. Als Bentley der Welt ankündigte, dass derselbe Engel, der die Heilungserweckung (unter Branham) in den 1950er Jahren brachte, nun auch in Lakeland erschienen war, wäre es für seine gesamte Zuhörerschaft an der Zeit gewesen, den Raum fluchtartig zu verlassen.
Warum korrigierte niemand diese Verirrung von der Kanzel? Gottesfürchtige Leiter sollten die Schafe vor Irrlehre bewahren und ihnen nicht löffelweise die Verführung zur Speise geben. Nur Gott weiß, wie sehr sich dieses Gift von Lakeland ausgebreitet hat, um andernorts Wurzeln zu fassen. Möge Gott uns vergeben, dass wir es zugelassen haben, dass Gottes Wort so leichtfertig beschmutzt wurde.
Ein bekannter pfingstlicher Evangelist… sagte zu mir: „Jetzt bin ich davon überzeugt, dass ein großer Teil der charismatischen Bewegung dem Antichristen folgen wird, wenn er auftreten sollte, denn sie haben kein geistliches Unterscheidungsvermögen.“ Aua. Hoffentlich lernen wir dieses Mal unsere Lektion und begegnen dem nächsten Schwindler mit größerer Vorsicht. (Der bekannte pfingstlich-charismatische Bibellehrer Derek Prince warnte schon in den 1990er Jahren vor dem Mangel an Bibelkenntnis und Unterscheidungsvermögen unter Charismatikern und kam ebenso zu dem Schluss, dass viele wundersüchtige Charismatiker leichte Beute für den kommenden Antichristen sein werden. Anmerk. des Übersetzers)
Warum sagte God TV den Menschen, dass „jede Kritik an Todd Bentley dämonisch“ ist?
Diese lächerlich Aussage wurde in der Tat in einer Vorankündigung auf God TV (TV-Sender, der die Veranstaltungen in Lakeland live übertrug, Anmerk. des Übersetzers) gemacht. Tatsächlich wurde auch die Warnung ausgesprochen, dass jeder, der auf Kritik an Bentley hören würde, seine Heilung verlieren könne.
Dies ist sektiererische Manipulation in schlimmster Form. Die Bibel sagt uns, dass die Beröer edle Gläubige waren, weil sie die Schrift untersuchten, „ob es sich auch so verhielte“ (Apg.17:11). Doch im Falle von Lakeland wurde ein aufrichtiges Prüfen mit dem Verstand als ein Zeichen der Schwäche gedeutet. Man erwartete von den Leuten, zuerst zu springen und dann die Augen zu öffnen.
Nur weil wir an die Kraft des Heiligen Geistes glauben, bedeutet dies nicht, dass wir unser Gehirn am Eingang zur Gemeinde abgeben. Es ist uns geboten, die Geister zu prüfen. Jesus will, dass wir Ihn mit unserem Herz und unserem Verstand lieben.
Aufgrund des Skandals in Lakeland… werden einige vielleicht der Gemeinde den Rücken zukehren und sich einer wachsenden Zahl verbitterter Christen anschließen. Andere werden vielleicht totalen Schiffbruch im Glauben erfahren. Das hätte man vermeiden können, wenn Leiter sich deutlicher mit ihren Einwänden zu Wort gemeldet hätten und die Menschen dazu gedrängt hätten, ihre geistlichen Erfahrungen an Gottes Wort zu prüfen.
Warum legte eine Gruppe von anerkannten geistlichen Leiter am 23. Juni öffentlich die Hände im Sinne einer Ordination zum Dienst auf? Wussten Sie um seine persönlichen Probleme?
Diese kontroverse Zeremonie wurde von Peter Wagner organisiert, der den Eindruck hatte, dass Bentleys größter Mangel darin bestand, keinen geistlichen Schutz (engl. spiritual covering) zu haben. Er bat die kalifornischen Pastoren Che Ahn und Bill Johnson zusammen mit dem kanadischen Pastor John Arnott darum, Bentley die Hände aufzulegen, um ihn unter ihre geistliche Obhut zu bringen.
Bentley hat solch einen geistlichen Schutz sicherlich dringend nötig. Kein Dienst sollte heute alleine agieren, ohne dass geprüft wird, auf Ausgewogenheit geachtet wird und weiser Ratschlag vorhanden ist… Dennoch bleibt die Frage bestehen, ob es weise war, Bentley vor laufender Kamera in einem Aussendungsgottesdienst zu bestätigen, der teilweise eher einer Krönungszeremonie glich.1
Im Nachhinein gilt, es wäre es besser gewesen, mit Bentley in einem Hinterzimmer über seine persönlichen Probleme zu sprechen.
Ich glaube, dass Wagner, Ahn, Johnson und Arnott nichts von Bentleys Problemen wussten, bevor sie ihn ordinierten… Aber ich glaube auch, dass sie sich ebenso wie Bentley und die Verantwortlichen von God TV mit einer klaren öffentlichen Entschuldigung an den Leib Christi wenden sollten, weil sie Bentleys Dienst zu früh ins Rampenlicht stellten.
Kann irgend etwas Gutes daraus entstehen?
… wir müssen nach dem Echten trachten, nicht nach der Imitation. Wahre Erweckung wird von Zerbruch, Demut, Gottesfurcht und Buße begleitet sein – und nicht von Arroganz, Selbstdarstellung, Effekthascherei und substanzlosem Starrummel, wie man dies in Lakeland erlebt hat.
Wir leben in einer Zeit nie da gewesenen moralischen Zerfalls und geistlicher Kompromisse in unserer heutigen Nation. Ich empfehle jedem in der charismatischen Bewegung dringend, für Bentley, seine Frau Shonnah und seine drei kleinen Kindern zu beten… Lasst uns beten, dass Gott diesen betrüblichen Fehlschlag zu einer wunderbaren Wiederherstellung führt.
J. Lee Grady [Charisma Magazine]: Das Leben nach Lakeland: Lektionen aus geistlicher Verwirrung

McCain oder Obama? Wen werden die Deutschen wählen?

Ganz so weit ist es sicher noch nicht, aber es ist wohl nicht übertrieben zu sagen, dass langsam aber sicher auch Wahlkämpfe global werden. Das hat zum Einen ganz naheliegende Gründe: die im Ausland lebenden Bürger müssen überzeugt werden und die außenpolitische Reputation des Staatsoberhauptes hängt (leider) mit dem Ruf des ganzen Landes in der Welt zusammen.
Das alles erklärt aber noch nicht, weshalb sich auch das Ausland so engagiert am Wahlkampf beteiligt, und dass es das tatsächlich tut, konnte man spätestens seit der Diskussion in Deutschland über die geplante Rede Obamas vor dem Brandenburger Tor erkennen. Die Argumente, die für und gegen diesen Ort ins Feld geführt wurden, waren an sich alle unverdächtig. Interessant war aber, dass vor allem linke Politiker für und konservative Politiker gegen dieses Setting plädierten. Und das riecht schon sehr nach deutschem Wahlkampf. Die Medien waren hier noch weniger zurückhaltend und haben schon längst Ms. Clinton zur Lieblingskandidatin gekürt. Aber jetzt kämpfen sie treu und tapfer für Obama. Die Berliner – also nicht nur die in Berlin lebenden Amerikaner – freuen sich auf die Rede Obamas und würden ihn mit klarer Mehrheit wählen: 70% der Stimmen bekäme Obama – wenn jemand die Deutschen fragen würde (lt. einem Bericht der FTD).
Und wenn man sich das Gekeife über George W. Bush anhörte, mochte man kaum glauben, dass es hierbei um das Staatsoberhauptes eines anderen Landes ging.

Die Frage ist nur: was soll das eigentlich? Wieso setzen sich Deutsche so für oder gegen einen amerikanischen Präsidenten ein?
„McCain oder Obama? Wen werden die Deutschen wählen?“ weiterlesen

Calling all Nations: Ich rufe die Jugend der Welt!

Bei den XI. Olympischen Spielen in Berlin 1936 trat eine Glocke als Leitsymbol neben die Ringe. Die Glocke als Symbol schien von Adolf Hitler mit Bedacht gewählt zu sein. Sie demonstrierte Macht und Festigkeit des NS-Staates und sie besaß sakralen Charakter. Mit ihrer Aufschrift „Ich rufe die Jugend der Welt“ appellierte sie an diese, sich aufopferungsvoll dem sportlichen Wettkampf ihrer Nation hinzugeben.
Wir wissen heute, dass Adolf Hitler und der Nationalsozialismus … der seine Wurzeln übrigens auch im Okkult-Satanischen hatte … die Jugend belogen und verführt und die ganze Welt in Brand gelegt hat.
An diesem historischen Ort im Olympia Stadion Berlin wird am 15.Juli 2006 wieder die Jugend der Welt gerufen. Diesmal aber nicht als Propagandaveranstaltung für ein Verbrecherregime sondern zum Lob Gottes. Es wird die größte Worship-Veranstaltung werden, die es je in Europa gegeben hat.
Die Vision der Veranstalter von Calling all Nations zu denen auch Leute aus meine Gemeinde gehören könnt Ihr in der Anlage zu diesem Posting lesen.
Ich hoffe sie motiviert Euch dazu, dem Ruf zu folgen und am 15.Juli nach Berllin ins Olympiastadion zu kommen. Es wird etwas Großes geschehen!
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Am 15. Juli 2006 wird das Olympiastadion in Berlin, fast genau 70 Jahre nach den Olympischen Spielen im Jahr 1936, zu einer Versammlungsstätte von Christen für das Lob Gottes.
Calling All Nations wird junge und jung gebliebene Christen aus Deutschland und vielen anderen Ländern zusammenführen, um an diesem historischen Ort den einen wahren König Jesus Christus mit Musik, Gebet und neuer Hingabe zu ehren.
Das Motto des Tages ist eine Einladung zur Anbetung Gottes, zum Gebet für die Welt und eine Herausforderung, das christliche Zeugnis und das Evangelium in unserer Welt zu leben und es in alle Nationen der Welt zu tragen.
Dieser Tag ist kein Musik-Festival in eigentlichem Sinn, dennoch wird der Tag von sehr viel Musik geprägt sein. International bekannte Musiker und Bands (siehe „Mitwirkende“) haben ihre Mitwirkung zugesagt.
Weil wir glauben, dass Lobpreis, praktische Hilfe und Mission Hand in Hand gehen, wird während des Tages eine Kollekte als sichtbarer Ausdruck unserer Hilfe zur Unterstützung von Waisenkindern eingesammelt. Damit sollen verschiedene Projekte von Hilfsorganisationen gefördert werden.
Wir möchten Sie deshalb ermutigen und sehr herzlich einladen, dieses einmalige Ereignis nicht zu verpassen. Kommen Sie und stimmen Sie mit ein, wenn Zehntausende Christen aus aller Welt gemeinsam Jesus im Herzen Europas feiern und von dort aus als Botschafter des Evangeliums zurück in ihre Länder reisen.

Geschichte
Am 28 Juni 1997 fand in England das bislang gößte Anbetungsevent im Wembley Stadion in London statt. Aus aller Welt kamen 43.000 Menschen aus einem einzigen Grund zusammen: um Jesus Christus mit Musik und Tanz anzubeten.
Der „Tempel“ des englischen Fußballes wurde in einen Gottesdienstraum verwandelt. Jede Generation hat Momente, die sie ein Leben lang nicht vergisst. Für viele der dort Anwesenden war es genau solch ein Erlebnis.
Am Tag vor dem Event bat Noel Richards mit ein paar Freunden im Gebet um Richtungweisung, wie es nach dem Wembley Event weitergehen solle. Sie hatten den Eindruck, daß Wembley nicht das Ende, sondern erst der Anfang von Lobpreisevents in Fußballstadien sei. Dies war der Beginn eines Visions- und Vorbereitungsprozesses, an dessen Ende ähnliche Anbetungsevents in Budapest, Barcelona und Berlin stattfinden sollen. Dabei war Berlin für sie besonders ansprechend. An dem Ort, wo 1936 die Olympischen Spiele eröffnet wurden, sollte ein nächstes Anbetungsevent stattfinden. Für die Spiele 1936 wurde eine Glocke gegossen, über die folgendes berichtet wird.
Auf der Südseite steht die Glocke des Stadions. Dieses 16,5 Tonnen schwere Monster wurde 1935 in Bochum gegossen und in einer triumphalen Prozession nach Berlin transportiert. Im eigens dafür erichteten Glockenturm sollte sie den Beginn und das Ende der Spiele signalisieren. Nach dem Krieg wurde sie schwer beschädigt mit einem Riß neben dem Stadion auf dem Maifeld unter vielen Trümmern wiedergefunden. Auf dem Rand der Glocke ist das damalige Motto der Olympischen Spiele eingraviert: Ich rufe die Jugend der Welt.
Noel Richards, der Initiator von Calling All Nations, las in diesem Satz das Motto des „Calling All Nations“ Events. Junge und jung gebliebene Christen aus unserem Land und vielen anderen Nationen zusammenführen, um an diesem historischen Ort der „Hingabe“, unseren Gott den Vater, den Sohn Jesus und den Heiligen Geist mit Musik, Gebet und neuer Hingabe zu ehren.
Wie füllt man ein Stadion mit Menschen aus der ganzen Welt? In der Bibel ist ein Bericht, wie Gott zu Nehemia gesprochen hat, wie die Mauern Jerusalems wieder aufgebaut werden sollen. Sein Modell war simpel – jede Familie sollte einfach dort an der Mauer arbeiten, wo sie gelebt hat. Dies soll ein Modell für unsere Veranstaltung sein. Jede „Familie“ soll ihren Platz ausfüllen. Wir verstehen hier „Familien“ als unterschiedliche Nationen, als unterschiedliche Denominationen und als unterschiedliche Generationen. Daraus wollen wir Multiplikatoren in vielen dieser einzelnen Gruppen finden, die jeweils Verantwortung für ihren Teil der Mauer übernehmen und ihre Leute einladen, in Berlin mit dabei zu sein.
Ein bekannter Prediger aus den USA hat einmal folgendes gesagt: „Ich glaube daß die Sportarenen dieser Welt nicht nur für Fußball und Baseball gemacht sind, sondern für eine große Bewegung Gottes“.
Stadien haben einen festen und hohen Platz im Bewusstsein der Bevölkerung unserer Großstädte. Es sind Orte der Gemeinschaft, wo Menschen zusammenkommen, um ihr Fussball Team zu unterstützen.
So sagen wir nun, daß wir die Einheit der Christen hier zeigen wollen und unseren Gott gemeinsam anbeten wollen, ihm Lieder singen und für die Welt beten.

Zweck
Wenn wir uns in großen Scharen versammeln und anbeten, produzieren wir den Klang des Himmels. Das wird entpsrechende Nachwirkungen haben, sich wie Wellen ausbreiten und widerhallen.
Dies wollen wir in zunehmendem Maße sehen und erleben – dass die ganze Erde erfüllt wird mit der Anbetung seines Namens und der Erkenntnis seiner Liebe in seinem Sohn.
Es geht bei diesem Event nicht um Musiker oder Bands. Calling All Nations ist kein Festival wo sich alles um die Musiker dreht. Die Mitwirkenden auf der Bühne sind nur ein Katalysator für alle Christen, die im Stadion mit dabei sein werden. Wir wollen gemeinsam Jesus an diesem Ort anbeten als den Herrn aller Herren. Wir wollen die Menschen versammeln zu Lobpreis und Anbetung, denn diese sind die effektivsten Mittel, um die Dunkelheit in vielen unserer Nationen zu überwältigen.

Ziel
Wir haben dieses Event im Olympiastadion Berlin „Calling All Nations“ genannt, weil dieser Name unser Anliegen am besten wiedergibt.
Es werden sich junge Christen, und die im Herzen Junggebliebenen aus aller Welt, an diesem Ort versammeln.
Unser Gebet ist, daß diese Versammlung ein kleiner Vorgeschmack des Himmels auf Erden wird, und daß
dadurch auch alle, die noch nicht zu Jesus gehören, angezogen werden und ihr Leben grundlegend erneuert wird.

Calling all Nations: Ich rufe die Jugend der Welt!

Christen in den Osten! Firmen und Gemeinden gründen

In Ost-Deutschland gibt es nach 40 Jahren verordneten Staatsatheismus kaum noch eine tragfähige christliche Basis. Trotz einiger Oasen … die geistliche Wüste wächst. Aber nicht nur geistliche Armut herrscht … Die schlimme materielle Armut, aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit (20%) führt zu immer stärkerer West-Abwanderung der Leute mit der besten Ausbildung. Mit Hartz4 wird die Gefahr größer, dass der Osten kippt! Deshalb:
-> West-Christen aus allen Branchen zieht gerade jetzt in den Osten und gründet Firmen, Gemeinden und soziale Stiftungen!
-> Ost-Christen bleibt im Osten und tut das gleiche!
„Christen in den Osten! Firmen und Gemeinden gründen“ weiterlesen

Wiederherstellung Europas apostolischer und prophetischer Fundamente

Die amerikanische Zetschrift „Charisma“ berichtet über ein Treffen von ca. 400 Christen aus 20 Nationen in Portsmouth, deren primäres Ziel die Wiederherstellung Europas apostolischer und prophetischer Fundamente ist.
Wiederherstellung Europas apostolischer und prophetischer Fundamente

Peter Wenz: Geistliche Aufbruchstimmung in Deutschland …

Peter Wenz leitet die Biblische Glaubens Gemeinde (BGG) in Stuttgart, die mit über 3000 Gottesdienstbesuchern pro Woche als größte charismatische Gemeinde in Deutschland gilt. In der Zeitschrift „come“ schrieb er vor kurzem einen sehr optimistischen Artikel zu dem Thema, dass man in Deutschland zur Zeit eine deutliche Aufbruchststimmung gerade auch auf geistlichem Gebiet spürt:
Es braucht mutige Männer und Frauen, Jugendliche und Kinder, die sich nicht nur mit einer positiven Aufbruchstimmung zufrieden geben, sondern den ganzen Weg zu einem geistlichen Durchbruch mitgehen. Ich bin fest davon überzeugt, dass Jesus genügend Leute in diesem Land finden wird oder bereits gefunden hat, die bereit sind, von ganzem Herzen auf Ihn zu vertrauen, alte und unbewährte Dinge loszulassen, um dafür all das zu empfangen, was Gott für unser Land vorbereitet hat.
So ist es! 🙂
Mit freundlichen Grüssen
wanderprediger
Peter Wenz: Geistliche Aufbruchstimmung in Deutschland …

Vater-Land Konferenz Leipzig 2003

Gottes Vaterherz ringt um die deutschspachige Welt! Charismatisch-Pfingstlerischer Kongress, der am 26-29. Juni 2003 in Leipzig stattfand. Die Vorträge können als MP3-Dateien auf der ausgezeichneten Predigt-Site Online-Predigt.de heruntergeladen werden:
– Walter Heidenreich: Die Erweckung hat schon begonnen
– David Demian: Die Zeit der Schmach und Schande ist vorbei
– David Demian: Der Durchbruch der Herrlichkeit
– Geri Keller: Versöhnung mit dem Staat
– Christoph Häselbarth: Unsere Berufung: Geistliche Vaterschaft
– Ben Rainer Krause: The Call [Che Ahn: Gideons Army II – The Call]
– David Demian: Das Leben von Petrus – Eine Analogie für Deutschland
– Krause / Häselbarth: Geistlicher Durchbruch für Deutschland

Vater-Land Konferenz Leipzig 2003