Was bleibt von Artikel 6?

Es geht nach der Entscheidung des Bundestags für das Adoptionsrecht von Schwulen und Lesben jetzt um die Frage, ob dieses Gesetz mit Artikel 6 des Grundgesetzes vereinbar ist. Für manche scheint es an der Stelle nur um die Frage zu gehen, ob man den Paragraph 6 ändern muss, dabei ist es keineswegs sicher, dass eine Änderung des Grundgesetzes tatsächlich mehrheitsfähig wäre, was nach meinem laienhaften Verständnis auch das Aus für das Adptionsrecht für Schwule und Lesben bedeuten würde.

„Was bleibt von Artikel 6?“ weiterlesen

AfD – eine Falle für Christen

Ich gebe zu, dass mir die Einordnung der AfD lange Zeit nicht leicht gefallen ist. Sowohl Parteiprogramm als auch die Botschaften prominenter AfD-Politiker senden einen Mix an Signalen aus, die sich nicht so leicht auf einen Nenner bringen lassen. Es fing an mit den hochkompetenten Ausführungen von Bernd Lucke über wirtschaftliche Themen. Dann mischten sich zunehmend patriotische Töne dazu, die von Anfang an nervig und offenbar geeignet waren, Nationalisten und Rassisten reinsten Wassers anzuziehen. Daneben wollte man die Familie stärken und homosexuelle Partnerschaften nicht als Ehe anerkennen, den Schutz verfolgter Christen verbessern und die Macht der Medien durch Abschaffung der GEZ begrenzen. Und vor allem: sie war und ist die einzige Partei, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Zahl der Abtreibungen zu begrenzen, auch wenn sie noch nicht verrät, wie sie sich das vorstellt. Sie bedient damit Themen für Christen (Abtreibung, Familie) aber auch und vor allem Themen, die für Nationalisten wichtig sind.

Für die Medien war die Einordnung der AfD einfacher, weil sie ja ohnehin traditionell nicht zwischen Christen und Nazis unterscheiden. Die AfD war daher so etwas wie der Lieblingsfeind.
Wie aber sollen Christen sich zu ihr verhalten?

Die kurze Antwort: Finger weg! Die christlichen Themen sind lediglich eine Fangstrategie für Christen, die AfD hat nach meiner Einschätzung das Potential, zur Christenverfolgerin Nummer 1 zu werden.

„AfD – eine Falle für Christen“ weiterlesen

Die Evolutionstheorie ist verschwunden

Eigentlich wollte ich sie nur präzisieren, musste dabei aber feststellen, dass es keine Evolutionstheorie mehr gibt.

Natürlich gibt es viel Text über die Evolutionstheorie. So z.B., wie sie historisch entstanden ist, wer heute dagegen ist und wie allgemein anerkannt sie heute ist und was für sie spricht. Man erfährt auch die Evolutionsmechanismen. Aber etwas sucht man vergeblich: eine simple inhaltliche Zusammenfassung, was sie überhaupt sagt. Ein Beispiel ist die atheistische Wikipedia, die den Begriff „Evolutionstheorie“ folgendermaßen erklärt:

„Eine biologische Evolutionstheorie beschreibt und erklärt die Entstehung und Veränderung der Arten als Ergebnis der organismischen Evolution, d. h. eines Entwicklungsprozesses im Laufe der Erdgeschichte, der stattgefunden hat und andauert.“

Es ist erstaunlich genug, dass von einer Theorie gesagt wird, dass sie etwas „beschreibt“. Eine Biographie über Karl den Großen ist keine Theorie. Übergehen wir diese Formulierung, denn immerhin wird ja auch behauptet, dass sie „erklärt“, und sie erklärt „die Entstehung und Veränderung der Arten“, also warum es Leben gibt und warum gerade in dieser Form. Damit ist zunächst nur behauptet, was sie erklärt, wie erklärt sie es aber nun? Antwort: als Ergebnis eines Entwicklungsprozesses (Evolution). Wir fassen also zusammen: Evolutionstheorie erklärt das Leben als Evolution. Ist wirklich noch niemandem aufgefallen, was für ein Müll das ist? Das Zweite, was offenbar auch direkt dazu gehört: Evolution hat stattgefunden und dauert an. Wir wissen zwar immer noch nicht, was sie eigentlich erklärt, aber immerhin wissen wir, dass die Erklärung unumstößlich ist.

„Die Evolutionstheorie ist verschwunden“ weiterlesen

Schäuble möchte Flüchtlings-Abgabe auf Benzin. Warum mir der Vorschlag gefällt.

Zunächst gefällt mir alles, was die Lebensqualität erhöht. Da die Gesundheit (und nicht die Bequemlichkeit) gleich nach der Heilsgewissheit das höchste Gut ist, gefällt mir auch alles, was der Gesundheit dient. Und während ich in Ernährungsfragen noch halbwegs steuern kann, welche Stoffe ich zu mir nehme, habe ich auf die Luft wenig Einfluss. Eine Erhöhung der Benzinsteuer könnte genau das bewirken. Wenn sie hoch genug ist, kann sie gleichzeitig den Schadstoffausstoß verringern und die Einnahmen des Staates erhöhen. Einen Literpreis von über 5€ halte ich für absolut angemessen.

Es gibt noch einen weiteren Grund, weshalb mir die geplante Erhöhung der Benzinsteuer gefällt: sie dient vor allem sozial Schwachen, denn sie wohnen nicht in den Vororten, in denen die Luft besser ist als in der Stadt, sondern atmen die Abgase ein, die von den Pendlern in die Stadt gebracht werden. Arme und Reiche atmen nicht dieselbe Luft. Die Abgabe wird zwar vor allem in sozial schwächeren Haushalten das Fahrverhalten beeinflussen, trotzdem werden gerade sie die größten Nutznießer der Änderung sein. Damit sie in ihrer Mobilität nicht über Gebühr eingeschränkt werden, wäre im Gegenzug über eine stärkere Subventionierung des Nahverkehrs nachzudenken, der ebenfalls über die Benzinsteuer ausgeglichen werden kann.

Bei der Gelegenheit kann gerne auch die Entfernungspauschale abgeschafft werden. Es gibt keinen Grund, weshalb die Zersiedelung von Landschaften und die faktische Unterstützung von langen Anfahrtswegen steuerlich belohnt werden sollte.